Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein israelischer Siedler ist wegen Mordes an zwei Palästinensern zu einer Haftstrafe von zweimal lebenslänglich und 30 Jahren verurteilt worden.

Das Gericht in Jerusalem verurteilte den aus den USA stammenden Jakov Teitel am Dienstag zudem zur Zahlung von jeweils 180'000 Schekel (46'000 Franken) als Entschädigung für die Familien der Ermordeten. Wegen versuchten Mordes in zwei weiteren Fällen muss er ausserdem an die Opfer jeweils 150'000 Schekel (rund 39'000 Franken) zahlen.

Die Verteidigung hatte versucht, den geständigen 41-Jährigen als unzurechnungsfähig darzustellen, was das Gericht jedoch ablehnte. Teitel, Vater von vier Kindern, war in der israelischen Presse als "der jüdische Terrorist" bekannt geworden.

Er hatte zwischen 1997 und 2008 einen palästinensischen Taxifahrer und einen palästinensischen Hirten umgebracht, einen Bombenanschlag auf einen linksgerichteten israelischen Professor und eine andere Siedlerfamilie verübt sowie zur Ermordung von Homosexuellen aufgerufen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS