Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Über 160 Feuerwehrleute im Einsatz: Ein Brand in einem mehrstöckigen Haus im New Yorker Stadtteil Bronx forderte mehrere Todesopfer.

KEYSTONE/EPA FDNY/FDNY HANDOUT

(sda-ats)

Bei einem der schwersten Brände in einem Wohngebäude in New York seit Jahren sind am Donnerstag mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen, darunter ein einjähriges Kind. Möglicherweise gebe es noch mehr Tote, sagte Bürgermeister Bill de Blasio am Unglücksort.

Vier weitere Menschen seien lebensgefährlich verletzt worden, sagte der Bürgermeister. Mit Blick auf die Opferzahl sprach de Blasio sprach von einer der schwersten Brandkatastrophen seit Jahrzehnten.

Der Brand war in einem Wohngebäude mit fünf Stockwerken in der Nähe des berühmten Bronx-Zoos entstanden. Das Feuer war am Abend gegen 19 Uhr Ortszeit in den unteren Stockwerken ausgebrochen und hatte sich schnell nach oben ausgebreitet. Die Brandursache war zunächst unklar.

Vier Menschen kämpften mit dem Tod, sagte de Blasio. "Das ist die schlimmste Brandtragödie in dieser Stadt seit mindestens einem Vierteljahrhundert." Die New Yorker Feuerwehr sprach von 15 Menschen mit schweren Verletzungen.

Tote in Badewanne

Medienberichten zufolge wurden zwei der geborgenen Toten in einer mit Wasser gefüllten Badewanne gefunden, wo sie offenbar vor dem Brand Schutz gesucht hatten. Die Feuerwehr konnte zwölf Menschen vor den Flammen retten.

Die Suche nach weiteren Opfern dauerte an. In einer benachbarten Schule wurde ein Notquartier eingerichtet. Rund 170 Einsatzkräfte kämpften in eisiger Kälte gegen die Flammen.

Der Brand war bereits das zweite tödliche Feuer in einem Wohngebäude in New York binnen zwei Wochen. Mitte des Monats kamen einen Frau und ihre drei Kinder in Brooklyn bei einem Brand in ihrem Haus ums Leben.

Eines der tödlichsten Feuer in der Bronx hatte es 2007 gegeben: Bei dem Brand kamen neun Kinder und ein Erwachsener ums Leben. Ein defekter Heizlüfter hatte das Feuer verursacht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS