Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Alpine Brandscape Was ist mit Heidi passiert?

Nachdem der australische Fotograf Martin Mischkulnig die Geschichte über das mutige Waisenmädchen Heidi seinen Kindern erzählt hatte, suchte er die Orte auf, die im Buch von Johanna Spyri erwähnt sind. "All die Plätze, die eigentlich für die Touristen erfunden wurden, die an dieser Geschichte interessiert sind." 

Die Erfahrungen, die er beim Aufsuchen dieser Örtlichkeiten  machte, bezeichnet er als "enttäuschend und traurig". Denn was hat ein Tankstellen-Restaurant, ein Geschirrtuch oder ein Tagungszentrum mit Heidi zu tun?

"In der Geschichte wurde Heidi von ihrer Tante an den Grossvater (Alpöhi) übergeben und dann als Spielgefährtin für die kranke Tochter eines reichen Mannes nach Frankfurt geschickt – gegen ihren Willen. Armes Heidi, die Geschichte nimmt ihren Lauf…"

Das Heidi-Buch, das 1880 veröffentlicht wurde, ist das populärste Werk der Schweizer Literatur. Bislang wurde es weltweit über 50 Millionen Mal verkauft. Der Roman wurde aus dem Deutschen in 50 Sprachen übersetzt und mehr als ein Dutzend Mal verfilmt, so auch mit Shirley Temple als Heidi im Jahr 1937.

(Bilder: Martin Mischkulnig/13 Photo)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.