Navigation

American Express sucht in Europa neue Geschäftsmöglichkeiten

Dieser Inhalt wurde am 26. Mai 2010 - 09:15 publiziert

FRANKFURT (awp international) ? Der US-Kreditkartenkonzern American Express sucht in Europa nach neuen Geschäftsmöglichkeiten. "Wir wollen unser Geschäft mit Firmenkreditkarten europaweit über den Bereich Geschäftsreisen hinaus ausdehnen", sagte Brendan Walsh, Senior Vice President von American Express dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "Darunter fallen beispielsweise die Bezahlung von Zeitarbeitskräften, IT-Dienstleistungen oder Telekommunikation", sagte Walsh, der für das europäische Firmenkreditkartengeschäft zuständig ist.
Bislang werden Firmenkreditkarten in Deutschland überwiegend für die Zahlung von Geschäftsreisen eingesetzt. Der Markt, auf den Amex nun zielt, ist nicht nur grösser, er ist auch weniger konjunktursensibel: Bei Geschäftsreisen drücken Unternehmen schneller auf die Kostenbremse als bei indirekten Kosten wie der IT. "Den Markt für solche Kosten in bedeutenden europäischen Ländern wie Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Spanien und Italien schätzen unabhängige Forschungsinstitute auf 800 Milliarden Dollar. Der Geschäftsreisebereich stellt davon weniger als ein Viertel", sagt Walsh. "Wenn wir von den 800 Milliarden Dollar Volumen schon einige hundert Millionen Dollar für uns erschliessen könnten, wäre dies ein Erfolg", ergänzt Thomas Nau, der bei Amex für Firmenkreditkarten in Deutschland zuständig ist.
Doch einfach wird der Vorstoss nicht: Denn im Gegensatz zu den USA gibt es in Deutschland eine ganze Reihe von alternativen Bezahlsystemen wie das Lastschriftverfahren. Amex zielt daher auch eher auf die Kontrolleure in den Unternehmen. Durch Angebote etwa für die Zahlungsabwicklung sollen sie leichter ihre Kosten im Blick behalten. Die Zahlungsfunktion der Karte sei dabei gar nicht so zentral. "Für die Unternehmen ist viel wichtiger, dass wir die Daten der damit erfolgten Bezahlungen für sie transparent aufbereiten", sagt Amex-Manager Walsh. Die wenigsten Unternehmen besässen so stark aufgeschlüsselte Analysemöglichkeiten für ihre indirekten Kosten./gr/wiz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?