Ammann siegt mit Riesensatz

Nach harzigem Saisonstart jetzt der Knaller: Der Schweizer Skisprung-Star hat in Lillehammer seinen ersten Sieg des Olympiawinters samt Schanzenrekord feiern können.

Dieser Inhalt wurde am 06. Dezember 2009 - 16:43 publiziert

Der zweite Wettkampf des Wochenendes am Olympia-Ort von 1994 litt unter dem unregelmässig einfallenden Seitenwind. Der Schweizer Doppel-Olympiasieger von 2002 nutzte bei seinem Eröffnungs-"Flug" auf 146 Meter die Gunst des Augenblicks und übertraf den Schanzenrekord um volle drei Meter.

Weil der Toggenburger mit dem Gesäss nahe an den Schnee kam, wurde sein Flug zwar als gestanden gewertet, doch die Richter zeigten nur tiefe Stilnoten. So wies er vor dem Final nur 0,8 Punkte Vorsprung auf den Finnen Harri Olli auf.

Im Final bewies Ammann dann seine Klasse. Mit 129,5 Meter gelang ihm die zweitgrösste Weite, was zum komfortablen Vorsprung von 9,5 Punkten auf Olli reichte. Dritter in Norwegen wurde überraschend der Franzose Emmanuel Chedal.

Gregor Schlierenzauer, der bisherige Saisondominator aus Österreich, verpasste als Vierter das Podium. Den Österreicher trug es im Eröffnungsdurchgang sogar auf 150,5 Meter hinunter. Im Gegensatz zu Ammann vermochte Schlierenzauer den enormen Landedruck aber nicht zu stehen.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen