Navigation

Apple und Texas Instruments machen weiter Mut

Dieser Inhalt wurde am 20. Oktober 2009 - 06:40 publiziert

NEW YORK (awp international) - Die US-Technologiebranche stärkt mit überraschend starken Zahlen weiter die Hoffnung auf wirtschaftlich bessere Zeiten: Ein in der Krise beeindruckendes Rekordquartal des iPhone-Herstellers Apple sowie über den Erwartungen liegende Ergebnisse des Chipbauers Texas Instruments haben zum Wochenauftakt neuen Mut gemacht.
Börsenliebling Apple übertraf die Marktschätzungen ein weiteres Mal klar. Trotz Wirtschaftskrise verkaufte der US-Konzern in den vergangenen drei Monaten so viele seiner Mac-Rechner und iPhone-Handys wie nie zuvor in einem Quartal. Die Anleger reagierten am Montagabend begeistert und sandten die Aktie nachbörslich auf einen Höhenflug.
Texas Instruments (TI) hat zuletzt zwar weniger umgesetzt und verdient als ein Jahr zuvor. Die Zahlen fielen aber besser aus als befürchtet. Grund genug für ebenfalls deutliche Kursgewinne.
Beide US-Unternehmen knüpften damit an bereits überraschend gute Zahlen der Branche in der vergangenen Woche an. Der weltgrösste Chipbauer Intel hatte mit starken Ergebnissen den Auftakt gemacht.
Apples Gewinn schoss im Ende September abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal um 47 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar (1,1 Mrd Euro) nach oben. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Viertel auf fast 9,9 Milliarden Dollar.
"Wir sind begeistert", sagte Apple-Chef Steve Jobs laut einer Mitteilung. Finanzchef Peter Oppenheimer sprach vor Analysten vom profitabelstem Quartal aller Zeiten.
Von den Apple-Rechnern gingen mehr als drei Millionen Stück über den Ladentisch - ein Plus von 17 Prozent zum Vorjahr vor allem durch tragbare Mac-Computer. Der Konzern verkaufte 7,4 Millionen iPhones und damit sieben Prozent mehr. Für einen Schub sorgte seit Juni das neue schnellere Modell 3GS. Noch im Oktober soll das Erfolgshandy auch in China zu haben sein. Beim Musikplayer iPod fiel der Absatz dagegen um acht Prozent auf 10,2 Millionen Stück.
Für das laufende Quartal mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft erwartet Apple einen Umsatz zwischen 11,3 und 11,6 Milliarden Dollar. Der Gewinn je Aktie soll 1,70 bis 1,78 Dollar betragen. Apple ist für seine eher zurückhaltenden Prognosen bekannt. Trotz teils höherer Kosten und neuer Produkte mit kleineren Gewinnmargen meinte Oppenheimer aber: "Wir sind weiter sehr zuversichtlich."
Analysten zollten Apple Respekt für ein "phänomenales Quartal". Die Aktie kletterte im nachbörslichen US-Handel zeitweise um fast acht Prozent auf mehr als 204 Dollar. Das wäre ein neues Rekordhoch, wenn die Gewinne auch im regulären Handel am Dienstag Bestand haben. Seit Jahresbeginn hat sich der Apple-Kurs schon mehr als verdoppelt.
Die Erlöse des Chipbauers Texas Instruments sanken zum Vorjahr um 15 Prozent auf knapp 2,9 Milliarden Dollar. Der Überschuss ging um vier Prozent auf 538 Millionen Dollar zurück. Die Anleger reagierten dennoch erleichtert, da Experten schlechtere Zahlen erwartet hatten.
Für das laufende vierte Quartal erwartet TI Umsätze zwischen 2,78 und 3,02 Milliarden Dollar und einen Gewinn je Aktie von 0,42 bis 0,50 Dollar. Damit ist der Konzern optimistischer als die Analysten./stb/fd/das

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?