Navigation

ArcelorMittal kommt 2010 nur langsam in Gang - Aktie fällt (AF)

Dieser Inhalt wurde am 29. April 2010 - 11:03 publiziert

LUXEMBURG (awp international) - Nach dem massiven Einbruch am Stahlmarkt kommt der weltgrösste Kocher ArcelorMittal 2010 nur langsam in Gang. In den ersten drei Monaten verdiente das Unternehmen mit 679 Millionen Dollar unterm Strich rund 36 Prozent weniger als im Schlussquartal 2009, teilte ArcelorMittal am Donnerstag in Luxemburg mit. Der Umsatz blieb mit rund 18,6 Milliarden Dollar stabil. Im Start-Quartal des Krisenjahres 2009 hatte das Stahlschiff noch einen Verlust von gut einer Milliarde Dollar ausgewiesen. "Die Erholung geht voran", sagte Finanzchef Aditya Mittal am Donnerstag. Die Stahl-Nachfrage werde in diesem Jahr aber noch 20 bis 25 Prozent unter dem Jahr 2008 liegen.
Die Produktion, die mit der Krise zwischenzeitlich um die Hälfte gedrosselt war, wurde im ersten Quartal auf rund 72 (Ende 2009: 70) Prozent hochgefahren. Im zweiten Quartal sollten die Hochöfen wieder zu 80 Prozent ausgelastet sein, sagte Mittal. Mit voller Kraft werde aber 2010 noch nicht produziert. "Ganz klar erwarten wir 2010 ein stärkeres Jahr als 2009", sagte Mittal. Die Nachfrage werde um etwa zehn Prozent anziehen. Das Jahr habe bereits mit einem Plus in allen wichtigen Märkten rund um den Globus begonnen, hiess es.
Nach wie vor "schwach" sei die Baubranche, sagte Mittal. Besser als erwartet habe sich aber die Nachfrage in der Automobilindustrie entwickelt. Sie habe in den USA Anfang 2010 im Vergleich zum Vorquartal um elf Prozent, in Europa um sieben Prozent zugelegt. Für das zweite Quartal rechnete ArcelorMittal mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 2,8 bis 3,2 Milliarden Dollar. Am Aktienmarkt kamen die Nachrichten des ThyssenKrupp-Konkurrenten nicht gut an. Das im EuroStoxx 50 notierte Papier verlor deutlich an Wert. Analysten hatten darauf gesetzt, dass der Start ins Jahr besser gelingt. /rtt/DP/zb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?