Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MÜNCHEN (awp international) - Die Geschäfte mit Industriegasen laufen für den Linde-Konzern vor allem dank kräftiger Nachfrage in Asien weiter glänzend. Nach den jüngsten Rekorden bei Umsatz und Ergebnissen will der Münchener Industriegase-Spezialist und Anlagenbauer auch in den kommenden Jahren seinen Wachstumskurs fortsetzen. Umsatz und operatives Konzernergebnis sollen 2011 und 2012 weiter zulegen. Zudem setzt sich die im Dax notierte Gesellschaft neue Mittelfrist-Ziele.
"Für das Geschäftsjahr 2014 streben wir ein operatives Konzernergebnis (EBITDA) von mindestens 4 Milliarden Euro an", sagte Unternehmenschef Wolfgang Reitzle am Donnerstag in München. Gleichzeitig peilt er eine Rendite auf das eingesetzte Kapital von mindestens 14 Prozent an. Zuvor hatte Linde mittelfristig ein EBITDA von drei Milliarden Euro angepeilt. Ursprünglich wollte der Konzern dieses Ziel bereits bis 2010 erreichen, hatte es aber 2009 aufgrund der weltweiten Wirtschaftskrise auf unbestimmte Zeit verschoben.
Die Aktie legte im frühen Handel gegen den Trend um 0,8 Prozent auf 113,55 Euro zu. Börsianer hoben vor allem die guten Jahreszahlen hervor, die über den Schätzungen der Analysten gelegen hätten.
NEUE REKORDWERTE
Im Jahr 2010 legte das operative Ergebnis (EBITDA) um mehr als ein Fünftel auf 2,925 Milliarden Euro zu, wie Linde mitteilte. Damit erzielte Linde einen neuen Spitzenwert. Analysten waren im Schnitt von einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 2,878 Milliarden Euro ausgegangen. Die Erlöse kletterten um 14,8 Prozent auf 12,868 Milliarden Euro. Nach Steuern blieb ein Gewinn von 1,005 Millionen Euro nach 591 Millionen Euro im Vorjahr.
Von dem guten Ergebnis sollen auch die Aktionäre profitieren. Der Vorstand will die Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr auf 2,20 Euro je Aktie anheben. Im vergangenen Jahr hatten die Münchener aufgrund des Gewinnrückgangs die Dividende mit 1,80 Euro je Anteilsschein stabil gehalten.
Trotz aller Zuversicht hält der Münchener Konzern auch zukünftig an seinem Sparkurs fest. In dem Vierjahreszeitraum 2009 bis 2012 will Linde die Bruttokosten um insgesamt 650 bis 800 Millionen Euro verringern. Auf die weltweite Wirtschaftskrise hatte das Unternehmen im vergangenen Jahr mit der beschleunigten Umsetzung seines Programms HPO - High Performance Organisation - reagiert. 2009 sparte Linde 300 Millionen Euro ein und strich knapp 4.200 Stellen weltweit. Das Unternehmen beschäftigte Ende Dezember 48.430 Mitarbeiter.
ASIEN TREIBT GASEGESCHÄFT
Den stärksten Zuwachs verzeichnete Linde erneut mit seinem grössten Geschäft: Gase. Der Umsatz legte 2010 um 14,5 Prozent auf 10,228 (Vorjahr: 8,932) Milliarden Euro zu. Der operative Gewinn erhöhte sich um 16,3 Prozent auf 2,766 Milliarden Euro. Dazu beigetragen haben alle Regionen. Das grösste Plus verzeichnete die Region Asien, insbesondere China und Indien, sowie Südamerika. Dabei profitierte Linde besonders von der Nachfrage aus den Abnehmerindustrien wie etwa Chemie und Stahl. Im laufenden Jahr will Linde in dem Geschäftsbereich den Umsatz erneut verbessert und das Ergebnis überproportional steigern. Die operative Marge lag bei 27,0 Prozent (VJ 26,6%).
Auch in der kleineren Sparte Anlagenbau ging es aufwärts. Der Umsatz übertraf mit 2,461 Milliarden Euro um 6,5 Prozent das Niveau des Vorjahres. Das operative Ergebnis verbesserte sich um knapp 30 Prozent auf 271 (Vorjahr: 210) Millionen Euro. Die operative Marge kletterte auf 11,0 Prozent (9,1 Prozent). Der Auftragsbestand mit 3,965 Milliarden Euro bilde eine gute Grundlage für eine vergleichsweise stabile Geschäftsentwicklung in den kommenden zwei Jahren, hiess es. 2011 will Linde so viel umsetzen wie im Vorjahr. Die operative Marge soll mindestens acht Prozent erreichen./mne/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???