Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca muss sich hinsichtlich einer möglichen Zulassung seines Blutverdünners Brilinta auf dem US-Markt in Geduld üben. Die US-Gesundheitsbehörde FDA habe sich für die Prüfung des Medikaments drei weitere Monate ausbedungen, teilte der im FTSE-100-Index notierte Arzneimittelhersteller am Mittwoch mit. Eine endgültige Entscheidung solle nun erst am 16. Dezember fallen, statt wie bislang terminiert am 16. September.
Bereits im Juli hatte ein FDA-Beratergremium Brilinta zur Zulassung empfohlen. Für das Medikament wird ein Umsatz von jährlich mehr als einer Milliarde Dollar und damit Blockbuster-Status erwartet. Einige Analysten trauen dem Mittel jährliche Spitzenumsätze von 2 Milliarden Dollar zu. AstraZeneca benötigt wie viele Konkurrenten wegen auslaufender Patente für andere Medikamente dringend neue Wachstumstreiber. Mit Brilinta treten die Briten hauptsächlich in Konkurrenz zu Sanofi-Aventis und Bristol-Myers Squibb und deren Kernmedikament Plavix./edh/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???