Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca muss sich hinsichtlich einer möglichen Zulassung seines Blutverdünners Brilinta auf dem US-Markt in Geduld üben. Die US-Gesundheitsbehörde FDA habe sich für die Prüfung des Medikaments drei weitere Monate ausbedungen, teilte der im FTSE-100-Index notierte Arzneimittelhersteller am Mittwoch mit. Eine endgültige Entscheidung solle nun erst am 16. Dezember fallen, statt wie bislang terminiert am 16. September.
Bereits im Juli hatte ein FDA-Beratergremium Brilinta zur Zulassung empfohlen. Für das Medikament wird ein Umsatz von jährlich mehr als einer Milliarde Dollar und damit Blockbuster-Status erwartet. Einige Analysten trauen dem Mittel jährliche Spitzenumsätze von 2 Milliarden Dollar zu. AstraZeneca benötigt wie viele Konkurrenten wegen auslaufender Patente für andere Medikamente dringend neue Wachstumstreiber. Mit Brilinta treten die Briten hauptsächlich in Konkurrenz zu Sanofi-Aventis und Bristol-Myers Squibb und deren Kernmedikament Plavix./edh/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???