Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Der US-Telekommunikationsriese AT&T buhlt um die Zustimmung der Wettbewerbshüter für den 39 Milliarden Dollar schweren Kauf von T-Mobile USA. "Mobile Breitband-Netze sorgen für beispielloses Wachstum und Innovationen", sagte Firmenchef Randall Stephenson am Mittwoch. Doch nur gemeinsam mit T-Mobile USA könnte AT&T die steigenden Datenmengen bewältigen. "Deshalb ist die im März verkündete Übernahme von T-Mobile USA so wichtig." Die Deutsche Telekom beteiligt sich im Gegenzug für die Trennung von ihrer Tochter an AT&T.
Die beiden Netzbetreiber zusammengenommen würden rund 40 Prozent des US-Mobilfunkmarkts beherrschen. Das hat die Sorge bei den US-Behörden geschürt, der Wettbewerb könnte leiden und am Ende müssten die Kunden draufzahlen. AT&T rechnet damit, dass die Kartellprüfung ein ganzes Jahr dauert. Analysten erwarten, dass der Konzern am Ende einige Auflagen schlucken muss, um die Übernahme genehmigt zu bekommen. AT&T alleine hat 97,5 Millionen Mobilfunk-Kunden.
VIELE IPHONE-NUTZER SPÜLEN GUTES GELD IN DIE KASSE
AT&T hat sein Mobilfunk-Geschäft in der Vergangenheit mächtig ausgebaut, weil das Unternehmen lange der einzige Anbieter des Kulthandys Apple iPhone in den USA war. Allerdings ächzt das AT&T-Netz unter der enormen Datenflut. Alleine im ersten Quartal sei das Mobilfunk-Geschäft um mehr als 10 Prozent gewachsen, teilte das Unternehmen mit. 5,5 Millionen Smartphones und damit so viele wie noch nie zuvor seien verkauft worden - 3,6 Millionen davon waren iPhones.
Die vielen iPhone-Nutzer spülen gutes Geld in die Kasse. Der Umsatz im ersten Quartal legte um 2 Prozent auf 31,2 Milliarden Dollar zu. Der Gewinn stieg dank der teuren Mobilfunk-Verträge sogar um 39 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar.
DRUCK AUF AT&T WÄCHST
Allerdings wächst der Druck auf AT&T: Inzwischen hat auch der grösste Rivale Verizon das iPhone im Angebot. Kunden von T-Mobile USA, derzeit Nummer vier auf dem US-Mobilfunkmarkt, bleibt das Apple-Handy aber weiterhin verwehrt. Der AT&T-Kurs stieg im vorbörslichen Handel um knapp 1 Prozent./das/she/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???