Auch die Swiss befindet sich in Turbulenzen

Als Reaktion auf ausbleibende Buchungen reduziert die Fluggesellschaft Swiss in den nächsten Monaten die Kapazitäten für über ein Dutzend Ziele. Betroffen sind sowohl Lang- wie Kurzstrecken.

Dieser Inhalt wurde am 31. Mai 2009 - 14:33 publiziert

Inzwischen wurden Flüge auf zwölf Strecken gestrichen, bestätigte Swiss-Sprecher Jean-Claude Donzel einen Bericht der Zeitung Sonntag. In den nächsten Monaten soll der Flugverkehr um insgesamt 6% gesenkt werden.

Verlängert werden auch die bereits eingeführten Kürzungen bei Destinationen wie Los Angeles oder Mumbai. Und von Juli bis Oktober werden pro Tag nur noch sechs statt neun Flüge von Zürich nach London durchgeführt.

Deshalb bleibt eine weitere Swiss-Maschine, eine A-330-200, am Boden. Diese wird im Winter an die Charterfluggesellschaft Edelweiss ausgeliehen. Bereits im April hatte die Swiss eine A340 stillgelegt.

Die Swiss schliesst weitere Massnahmen nicht aus, betont jedoch, im Vergleich mit anderen Fluggesellschaften noch gut da zu stehen. Aber auch die Schweizer Airline wird mit monatlich zunehmenden Erlösrückgängen konfrontiert.

IATA, der internationale Verband der Luftverkehrsbranche, sagt der Flugindustrie für dieses Jahr Verluste von 3,5 Mrd. Euro voraus.

swissinfo.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen