Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - Europas grösste Kupferhütte Aurubis blickt nach einem Umsatz- und Gewinnsprung in den ersten neun Monaten weiterhin optimistisch auf das laufende Geschäftsjahr 2009/10. Das Jahresergebnis (Ende September) werde "deutlich" über dem Vorjahresergebnis liegen, bekräftigte die im MDax gelistete Gesellschaft am Mittwoch in Hamburg. Dies spiegele die insgesamt gute Geschäftslage wider. Auch im vierten Quartal sei eine Fortsetzung zu erwarten. Am Finanzmarkt war die erste Reaktion positiv. Die Aktien zeigten sich vorbörslich in einem schwächer erwarteten Marktumfeld stabil.
Rückenwind erhält der Konzern vom höheren Kupferpreis mit durchschnittlich 6.964 US-Dollar je Tonne (+74%) in den ersten neun Monaten, einem stark verbesserten Kupferproduktabsatz wegen der Konjunkturbelebung, höheren Preisen für Schwefelsäure sowie steigenden Einnahmen aus Raffiniergeschäft bei Schrotten. Der Umsatz erhöhte sich entsprechend kräftig um 50 Prozent auf 7,0 Milliarden Euro, während das Vorsteuerergebnis auf 211 (Vorjahreszeitraum: -8) Millionen Euro kletterte. Bewertungseffekte schlugen mit 89 (-24) Millionen Euro positiv zu Buche. Die negativen Bewertungseffekte aus den übernommen Kupferbeständen der belgischen Cumerio seien vollständig aufgeholt worden. Im Vorjahr war der Kupferpreis wegen der Krise stark eingebrochen. Unter dem Strich erwirtschaftete der Konzern einen Gewinn von 151 (-9) Millionen Euro. Die Kennzahlen lagen über den Prognosen der Analysten.
Weiterhin eher ungünstig ist die Lage unterdessen bei der Verarbeitung von Kupferkonzentraten zu Reinkupfer. Der internationale Markt sei weiter von geringer Verfügbarkeit mit entsprechend sogenannten niedrigen Schmelz- und Raffinierlöhnen geprägt, hiess es. Auch in den nächsten Monaten dürften diese Entgelte auf dem aktuell niedrigen Niveau bleiben. Eine durchgreifende Änderung der Situation sei nicht zu erwarten. Auf mittlere Sicht könne jedoch mit einer Verbesserung der Angebotsmengen aus Produktionssteigerungen und neuen Minenprojekten gerechnet werden. Ganz anders ist die Lage bei Altkupfer: Hier sei die Versorgung bei guten Raffinierlöhnen weiter gut.
Die Einschätzung der Kupfermarktentwicklung sei grundsätzlich positiv, hiess es. Es sei eine anhaltend hohe Nachfrage zu erwarten. Die anziehende Konjunktur in nahezu allen Abnehmerbranchen habe zu einem stark verbesserten Produktabsatz geführt. Für das vierte Quartal des Geschäftsjahres sei mit einem etwas niedrigeren Absatzniveau zu rechnen. Grund sei die saisonal geringere Produktion der Kunden. Der Rückgang dürfte wegen vergleichsweise geringer Bestände aber niedriger ausfallen als in den Vorjahren. Der Konzern rechnet im September wieder mit einem zunehmenden Kupferabsatz. Aurubis stellt mit weltweit knapp 7.000 Mitarbeitern aus Kupfererz reines Kupfer her und verarbeitet es weiter zu Produkten, die von anderen Firmen gebraucht werden, zum Beispiel in der Auto-, Elektro- und Bauindustrie./jha/stb/stk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???