Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Neu: Details, Aktienkurs, Analysten.)
HAMBURG (awp international) - Europas grösste Kupferhütte Aurubis bleibt trotz eines verhaltenen Starts für das Geschäftsjahr 2010/2011 optimistisch. Für das laufende Geschäftsjahr (Ende September) sei eine Fortführung der guten Rahmenbedingungen zu erwarten, teilte die MDax-Gesellschaft am Mittwoch in Hamburg mit. Das operative Jahresergebnis werde über dem entsprechenden Vorjahreswert erwartet. Die belastenden Sondereffekte aus dem ersten Quartal dürften sich im Verlauf des Geschäftsjahres weitgehend egalisieren. Die fundamentale Lage des Kupfermarktes spreche für eine Fortsetzung des Hochpreiszyklus. Die Kupfernachfrage dürfte 2011 die Produktion übersteigen.
Ende Januar hatte der Konzern die Anleger mit einem überraschenden operativen Verlust im ersten Quartal geschockt. Sonderlasten im Zusammenhang mit der Bewertung von Metallvorräten und ein Schaden im Werk Hamburg brachten demnach einen operativen Verlust vor Steuern (EBT) von 21 (Vorjahr +47) Millionen Euro. Der Umsatz kletterte insbesondere wegen rekordhoher Kupferpreise um 31 Prozent auf rund 2,7 Milliarden Euro. Der Kupferpreis schnellte im Berichtszeitraum um 30 Prozent auf durchschnittlich 8.634 Dollar je Tonne in die Höhe. Der Gewinn ging hingegen um ein Fünftel auf 97 Millionen Euro zurück.
An der Börse war die Reaktion auf den Quartalsbericht eher negativ. In einem etwas festeren Gesamtmarkt gaben die Aktien 1,77 Prozent auf 41,355 Euro nach. Der MDax legte zeitgleich 0,03 Prozent auf 10.536,78 Punkte zu. Die endgültigen Resultate entsprächen zwar den vorläufigen Daten, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel von der Commerzbank in einer Studie. Allerdings habe er mit einer niedrigeren Verschuldung gerechnet. Analyst Jens Münstermann von der Landesbank Baden-Württemberg sah in den endgültigen Zahlen ein "Non-Event". Im Lichte des schwachen operativen Ergebnisses, das vor allem auf eine mangelhafte Bestandsverwaltung sowie einen ausserplanmässigen Produktionsstopp in Hamburg zurückzuführen sei, bekomme die jüngste Kapitalerhöhung einen faden Beigeschmack.
Die Perspektiven sind aus Sicht von Aurubis weiter positiv. Die Erholung des Marktes für Kupferkonzentrate werde voraussichtlich auch in den nächsten Monaten andauern. Vor diesem Hintergrund sei mit einem deutlichen Anstieg der Schmelzlöhne unter langfristigen Verträgen zu rechnen. Bei den Altkupfer- und Recyclingmärkten sei insgesamt mit einer weiter positiven Entwicklung zu rechnen. Die derzeit hohen Materialeingangsmengen liessen auch für die nächsten Monate ein Anhalten dieser positiven Situation bei entsprechend zufrieden stellenden Raffinierlöhnen erwarten.
Insgesamt erwartet Aurubis für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres eine hohe Produktionsmenge an Kupferkathoden bei einer guten Kapazitätsauslastung. Die stillstandsbedingt verminderten Konzentrateinsatzmengen aus Hamburg und Pirdop dürften sich künftig wieder besser entwickeln. Für das gesamte Geschäftsjahr sei mit Durchsatzmengen etwa auf dem Niveau des Vorjahres zu rechnen. Aurubis stellt mit 4.850 Mitarbeitern aus Kupfererz und Kupferschrott reines Kupfer her und verarbeitet es weiter zu Produkten für die Auto-, Elektro- und Bauindustrie. Der grösste Kupfermarkt ist Asien und dort speziell China.
Die Verfügbarkeit von Kupferkonzentraten habe sich im Berichtszeitraum deutlich verbessert. Dies habe zu einer Erholung der Schmelzlöhne für sofortige Lieferungen geführt. Aurubis erhält für das Schmelzen von Konzentrat und Altkupfer Entlohnungen in Form von Schmelz- und Raffinierlöhnen. Die Marktlage für Altkupfer sei weiter positiv. Der ansteigende Kupferpreis und die rege Wirtschaftsaktivität hätten für ein hohes Materialaufkommen mit entsprechend hohen Raffinierlöhnen gesorgt. Die Nachfrage nach Schwefelsäure sei bei zufriedenstellenden Preisen gut gewesen. Die Nachfrage nach Kupferprodukten sei weiter angestiegen und liege auf hohem Niveau. Der positive Trend betreffe alle Produktbereiche./jha/enl/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???