Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Credit Suisse Group veröffentlicht am Donnerstag, 22. Juli, die Resultate für das zweite Quartal 2010. Zehn Analysten haben dazu die folgenden Schätzungen:
Q2 10E
In Mio CHF AWP-Konsens Q1 10A Q2 09A
Konzerngewinn 1'284 2'055 1'571
-Investment Banking* 934 1'794 1'655
-Privat Banking* 913 892 935
-Asset Management* 99 166 55
In Mrd CHF
AUM 1'272 1'271 1'232
*Gewinn vor Steuern
FOKUS: Die Situation an den globalen Finanzmärkten hat sich im Verlaufe des zweiten Quartals verschlechtert und dürfte ihre Spuren in den Erträgen der Schweizer Grossbank hinterlassen haben. Die Analysten erwarten denn auch, dass das Institut einen im Vergleich zum starken ersten Quartal deutlich tieferen Konzerngewinn ausweisen wird. Während zudem das Ergebnis des Vorquartals durch Sonderfaktoren um insgesamt 0,2 Mrd CHF positiv beeinflusst wurde, wird jenes des zweiten Quartals durch eine Bonussteuer in Grossbritannien im Umfang von rund 0,4 Mrd CHF belastet. Verbucht werden diese 0,4 Mrd CHF im Corporate Center. Nach Ansicht von ZKB-Analyst Andreas Venditti wird dagegen die Neubewertung eigener Verpflichtungen wegen der Ausweitung der CDS-Spreads kompensierend wirken.
Verantwortlich für den Gewinnrückgang ist hauptsächlich die Investment Bank. Deren Einnahmen dürften unter den Turbulenzen im Zusammenhang mit den europäischen Staatsanleihen im April und Mai stark gelitten haben. Das zweite Quartal dürfte deswegen deutlich schlechter als das erste Quartal ausgefallen sein, welches für die CS gut, im Vergleich zur Konkurrenz aber weniger beeindruckend verlaufen ist. Die Marktteilnehmer erwarten nun, dass die Credit Suisse angesichts ihres im Vergleich zur Konkurrenz tiefern Risikoprofils im zweiten Quartal entsprechend widerstandsfähiger gegenüber den Marktturbulenzen war. Erfreulich dürfte sich zumindest das Forex-Geschäft entwickelt haben, so die Einschätzung.
Angesichts der schwierigen Marktverhältnisse dürften auch die Kundenaktivitäten im Wealth Management tiefer als im Vorquartal ausgefallen sein mit entsprechend negativen Auswirkungen auf die Kommissionserträge. Nach Ansicht der Experten dürfte dieser Bereich deshalb sein Bruttomargenziel von 125 bis 135 Basispunkten nicht erreicht haben. Die Experten erwarten im weiteren einen anhaltenden Zufluss von Kundengeldern, wenn gleich nicht mehr im selben Ausmass wie im ersten Quartal, das nach Aussagen des CS-Managements auf Rekordniveau lag.
Ein Thema von Interesse ist auch die von der deutschen Justiz durchgeführte Razzia bei deutschen Filialen der Credit Suisse. Gerne würden die Marktteilnehmer dazu Näheres erfahren. Da es sich indes um ein laufendes Verfahren handelt, wird die CS wohl kaum mit Neuigkeiten aufwarten.
ZIELE: Das laufende Jahr hat für die Credit Suisse "erfreulich begonnen", sagte CEO Brady Dougan noch anlässlich der Generalversammlung im April. An verschiedenen Investorenveranstaltungen im Verlaufe des zweiten Quartals schlug er indes angesichts der schwierigen Marktsituation einen etwas vorsichtigeren Unterton an.
Bis 2012 will die Grossbank bekanntlich einen Ertrag von über 10 Mrd CHF aus divisionsübergreifenden Tätigkeiten erreichen. Ausserdem will sie eine Eigenkapitalrendite von über 18% generieren. Bei der Tier 1 Ratio peilt die Gruppe eine Quote von 12,5% an. Im weiteren strebt das Institut eine Cost-Income Ratio von 65% sowie eine jährliche Wachstumsrate beim Nettoneugeld von über 6% an.
PRO MEMORIA: Wachstumspotenzial sieht die Grossbank in allen drei Geschäftseinheiten. Insbesondere im Private Banking wolle die Bank weiter expandieren und erfahrene Kundenberater anstellen, sagte der CEO jüngst. Alleine im ersten Quartal wurden 30 neue Berater rekrutiert. Laut Dougan hat sich das von der Credit Suisse vor der Finanzkrise eingeführte Geschäftsmodell sehr bewährt. "Wir verfolgen, notabene seit drei Jahren, einen kundenorientierten, kapitaleffizienten Ansatz und streben mit niedrigerem Risiko eine hohe Rendite mit geringeren Schwankungen als früher an", sagte Dougan in einem Interview.
Noch nicht abzusehen sind die Konsequenzen, die sich aus den vielfältigen regulatorischen Bestrebungen verschiedener Staaten (unter anderem der bundesrätlichen Expertenkommission) auf das Geschäft der CS ergeben werden.
Homepage: www.credit-suisse.com
sig/gab/ab

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???