Navigation

AUSBLICK/Nestlé 9M: Umsatz von durchschnittlich 80'153 Mio CHF erwartet

Dieser Inhalt wurde am 21. Oktober 2009 - 11:50 publiziert

Zürich (awp) - Die Nestlé SA publiziert am Donnerstag, 22. Oktober, die Umsatzzahlen für die ersten neun Monate 2009. Neun Analysten haben dazu folgende Prognosen:
FOKUS: Das Wachstum bei Nestlé dürfte sich in den letzten drei Monaten beschleunigt haben, so die allgemeine Meinung in Marktkreisen. Der Fokus der Beobachter liegt aber vor allem auf Kommentaren zum nächsten Geschäftsjahr. Insgesamt wird damit gerechnet, dass der Nahrungsmittelkonzern seine langfristige Wachstumsprognose von 5 bis 6% p.a. bestätigen wird.
Daneben interessiert, was Nestlé mit den Einkünften aus dem Verkauf der Alcon-Beteiligung zu tun gedenkt. Alcon gehört derzeit noch zu 52% Nestlé und zu 25% Novartis, soll aber bis Ende 2011 ganz an Novartis gehen.
ZIELE: Nestlé-Finanzchef James Singh hat Mitte September anlässlich einer Präsentation den zuletzt abgegebenen Ausblick für das Gesamtjahr 2009 bestätigt. Demnach erwartet der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern dieses Jahr weiterhin eine Verbesserung der EBIT-Marge zu konstanten Währungen und ein höheres organisches Wachstum als nach dem ersten Halbjahr (+3,5%).
Die Vergleichszahlen des Vorjahres sollten im zweiten Halbjahr und vor allem vierten Quartal einfacher zu erreichen sein. Laut Singh sollen zudem die Bemühungen zur Verbesserung der Effizienz und Investitionen in das organische Wachstum unterstützend wirken. Zum höheren organischen Wachstum hatte Singh anlässlich der Halbjahreszahlen vor gut einem Monat gesagt, dass rund 4% für 2009 ein "good guess" sein dürften.
PRO MEMORIA: Simbabwe hat Anfang Oktober die Konten von Nestlé eingefroren und eine Buchprüfung angeordnet. Dies nachdem der Konzern entschieden hatte, keine Milch mehr von der Farm von Grace Mugabe, der Frau des simbabwischen Diktators zu beziehen.
pf/ad/cf
In Mio CHF AWP-Konsens 9M 2008

Umsatz 80'153 81'362

In % AWP-Konsens 9M 2008

RIG +0,9 +3,4
Organisches
Wachstum +3,6 +8,9

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?