Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Roche Holding AG veröffentlicht am Donnerstag, 22. Juli, die Zahlen zum ersten Halbjahr 2010. Analysten erwarten folgende Werte:
H1 10E
In Mio CHF AWP-Konsens H1 09A
Umsatz Gruppe 24'753 24'006
Umsatz Pharma 19'503 19'104
Umsatz Diagnostics 5'194 4'902
Betriebsgewinn Gruppe 8'150 7'970
Reingewinn Gruppe* 5'593 4'051
*Vor Minderheiten
FOKUS: Das Q2- bzw. H1-Ergebnis dürfte nach Meinung der meisten Analysten solid, aber unspektakulär ausfallen. Das Diagnostika-Geschäft sollte deutlich über dem Markt wachsen. Das Augenmerk liegt auf der Umsatzentwicklung der Onkologie-Medikamente und "Blockbuster" Avastin, Herceptin und Rituxan. Dabei wird teils mit schwächeren Zuwachsraten gerechnet, weil die Marktdurchdringung im grössten Pharmamarkt - den USA - in den meisten Indikationen bereits hoch sei und auch weil die Osterfeiertage 2009 in den Q2-Zahlen enthalten waren, im laufenden Jahr jedoch nicht. In den weiteren Märkten dürften Avastin starke zweistellige Zuwachsraten erreicht haben, Herceptin und Rituxan hohe einstellige Wachstumsraten.
Als weitere Effekte werden auf der belastenden Seite die negativen Auswirkungen von Wechselkursschwankungen genannt, die auf bis zu 2,5% geschätzt werden. Zudem fallen im Quartalsvergleich auch die Tamiflu-Absätze tiefer aus. Für Genentech dürften nochmals Integrationskosten verbucht werden.
Auf der Gegenseite sollten sich Effizienzsteigerungen - u.a. aus der Zusammenlegung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten - einstellen.
Vor diesem Hintergrund rechnen die meisten Analysten mit einer Bestätigung der Umsatz- und Ertragsprognosen für das Ganzjahr.
ZIELE: Bei der Vorlage der Q1-Zahlen Mitte April hatte CEO Severin Schwan zuletzt die Prognosen für 2010 bestätigt. So erwartete er weiterhin ein Verkaufszuwachs in LW für die Division Pharma und den Konzern im mittleren einstelligen Prozentbereich. Darin nicht berücksichtigt sind Tamiflu-Verkäufe von geschätzten 1,2 Mrd CHF nach 3,2 Mrd CHF im Vorjahr. Die Division Diagnostics soll unverändert "deutlich über dem Weltmarkt" wachsen.
Zudem wurde für 2010 auch die Zielsetzung eines Wachstums des Kerngewinnes je Aktie im zweistelligen Prozentbereich in LW bestätigt. Die Aufwendungen für die Forschung und Entwicklung sollen leicht unter Vorjahr liegen.
PRO MEMORIA: Nach wie vor ist Avastin im Mittelpunkt des Interesses. Gestern Dienstag hat sich der vorberatende Ausschuss der US-Gesundheitsbehörde FDA gegen den Einsatz von Avastin als Erstlinientherapie bei fortgeschrittenem HER2-negativem Brustkrebs ausgesprochen. Das klare 12-1-Verdikt kam für viele Analysten überraschend. Ein Entscheid wird die FDA am 17.09.2010 fällen.
dl/rt/ab

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???