Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(awp) - Die SGS SA wird am Montag, 17. Januar, Zahlen für das Geschäftsjahr 2010 veröffentlichen. Analysten haben dazu folgende Schätzungen:
In Mio CHF AWP-Konsens 2009A
Umsatz 4'793 4'712
EBIT (bef. except.) 836 814
- Marge (%) n.a. 17,3
Reingewinn (n. Mind.) 591 566
FOKUS: Wenn SGS SA am kommenden Montag die Ergebnisse für das Gesamtjahr 2010 präsentiert, rechnen die Analysten mit soliden Zahlen, die sich über dem Vorjahresniveau befinden. Beeinträchtigungen dürften die Resultate aber gemäss Experten durch negative Währungseffekte erfahren. Mit Spannung erwartet werden die Aussagen des Managements zum Ausblick und zu den im September gesetzten mittelfristigen Zielen des Unternehmens. Marktbeobachter gehen davon aus, dass das Geschäft in den vergangenen Monaten angezogen hat. Dies belegen zumindest die jüngsten Zahlen der Konkurrenten Intertek und Bureau Veritas.
ZIELE: Am 20. September publizierte SGS einen neuen Vierjahresplan und setzte sich neue Finanzziele. Demnach will die Gesellschaft bis 2014 einen Umsatz von 8 Mrd CHF erreichen, ein operatives Ergebnis (vor Abschreibungen von immateriellen Werten, Transaktionskosten, nicht-wiederkehrenden Kosten etc.) von 1,6 Mrd CHF sowie einen Gewinn pro Aktie (EPS) von rund 140 CHF.
Damit möchte der weltgrösste Warenprüfer seine dominante Position in der Prüf-Industrie ausbauen. Erreicht werden soll dies mit einem starkem organischen Wachstum sowie Akquisitionen in bestimmten Bereichen und geographischen Regionen.
Für das Geschäftsjahr 2010 hatte es bei der Präsentation der Halbjahreszahlen geheissen, eine weitere gute Performance mit höheren Werten sowohl auf Topline- wie auch auf Gewinnstufe als 2009 werde erwartet. Das Ziel eines EPS von 105 CHF bis Ende 2011 bleibe vorerst weiterhin in Kraft, so CEO Chris Kirk.
PRO MEMORIA: Zu Beginn des Januars 2011 setzte SGS seine Strategie der kleinen Akquisitionen fort. Der Warenprüfungskonzern erwirbt die in Hongkong ansässige International Electrical Certification Centre Ltd (IECC). Die bisher privat gehaltene Gesellschaft hat im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 10 HKD erwirtschaftet. Das sind umgerechnet rund 1,2 Mio CHF.
Zudem sei Unternehmensangaben zufolge die chinesische Tianjin Tianbao Construction Materials Testing Co, Ltd., (Tianbao), in Tianjin übernommen worden. Ein Kaufpreis für die Warenprüfgesellschaft wurde nicht genannt. Bis Ende Dezember 2010 geling es SGS den am 13. Dezember angekündigten Kauf des Autoinspektions-Business von FCC (Fomente de Construcciones y Contratas) in Spanien und Argentinien für 180 Mio EUR abzuschliessen. Die akquirierte FCC-Tochter General de Servicios ITV (Inspección Técnica de Vehículos) generierte 2010 einen geschätzten Jahresumsatz von 64 Mio EUR.
Anfangs Dezember wird publik, dass SGS die bisher privat gehaltene Schweizer Gesellschaft Atest SA mit einem Jahresumsatz von 2,8 Mio CHF erworben hat. Atest mit Sitz Châtel-St-Denis ist im Bereich der zerstörungsfreien Prüfung für die Energieindustrie tätig und beschäftigt 11 Mitarbeiter.
Am 1. November gibt der Warenprüfer die Übernahme der auf chemische Analysen spezialisierte englische M-Scan Group bekannt. Die Laborgruppe mit den Schwerpunktbereichen Massenspektrometrie und Chromatographie biete High-End Auftragsanalytik, Beratung und Schulungen an. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
jl/ps/are/dm/rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???