Navigation

Wenn der Berg zu einer Insel wird

Beim Bau des Gotthard-Basistunnels wurden über 28 Millionen Tonnen Fels ausgebrochen. Mit diesem Material hätten die alten Ägypter sechs Cheops-Pyramiden bauen können. In der Schweiz wurden damit allerdings – unter anderem – Dämme und Inseln aufgeschüttet.

Dieser Inhalt wurde am 19. Mai 2016 - 14:00 publiziert

Den Grossteil der Arbeit haben Sissi, Heidi und Gabi erledigt. Diese Namen haben die Mineure ihren gigantischen Bohrmaschinen gegeben, mit denen sie für den Bau des Gotthard-Basistunnels das Material aus dem Gestein bohrten und sprengten.

Insgesamt waren es über 28 Millionen Tonnen. Welcher Masse entspricht diese Menge? Und was wurde aus dem Ausbruchmaterial?

RTS

Rund ein Zehntel des ausgebrochenen Materials (2,6 Mio. Tonnen) wurde für ein ambitiöses Projekt benutzt: zur Renaturierung einiger Feuchtgebiete am Vierwaldstättersee, die durch die Kiesgewinnung in Mitleidenschaft gezogen worden waren. Zudem wurden vor dem Ufer des Urner Dorfes Flüelen sechs kleine Inseln zum Baden und für die Rettung zahlreicher Vogelarten aufgeschüttet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.