Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - Der Luxuswagenhersteller Rolls-Royce will sich nicht von China abhängig machen. "Das ist ein sehr schöner Markt ?-auf der einen Seite. Auf der anderen kann er aber über Nacht reguliert werden", warnt der Chef der BMW-Tochter, Torsten Müller-Ötvös, im Gespräch mit der "Financial Times Deutschland" (Dienstagausgabe). "Man sollte sich nicht ausschliesslich auf China fokussieren", so der Manager vor der am Dienstag startenden Shanghai Auto Show. Stattdessen strebe er mit der BMW-Tochter weltweit in neue Märkte. "Asien wollen wir in Summe aufbauen. Wir expandieren in Indien, in Südkorea ? eigentlich in allen asiatischen Märkten inklusive Australien und Neuseeland."
China gilt als Hoffnungsmarkt für die Autobranche. Dennoch bleiben unkalkulierbare Risiken wie die Regulierung durch die kommunistische Regierung, die versucht, den Automarkt durch Gesetze zu lenken. "Das Beispiel Peking zeigt, dass die Regierung gewillt ist einzugreifen", sagt Müller-Ötvös. Die Stadtregierung von Peking hatte Ende 2010 beschlossen, die Neuzulassungen von bis dato rund 50.000 Pkw auf 20.000 Fahrzeuge monatlich zu beschränken. Die Genehmigungen werden per Lotterie erteilt.
Auch Rolls-Royce musste sich jüngst einer Neuregelung beugen, schreibt die Zeitung. Die chinesische Regierung stufte Fahrzeuge über sechs Meter Länge als Nutzfahrzeuge ein und verbannte sie auf die Lkw-Spur ? zwischen Ankündigung und Umsetzung lagen nur sieben Tage. Als Reaktion kürzten die Ingenieure der BMW-Tochter das grösste Phantom-Modell auf 5,98 Meter./wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???