Navigation

Automobil Formel 1: Räikkönen erstmals vor Heidfeld

Kimi Räikkönen im Training in Imola vor Teamkollege Heidfeld und unmittelbar hinter der Topklasse. Keystone

David Coulthard, Mika Häkkinen und Ralf Schumacher auf den ersten drei Startplätzen am GP von San Marino in Imola. Michael Schumacher auf Startplatz vier. Kimi Räikkönen stellte den Sauber auf Platz 10, womit er in einem Qualifying erstmals schneller war als Nick Heidfeld (12.)

Dieser Inhalt wurde am 15. April 2001 - 15:58 publiziert

Peter Sauber war mit dem Erreichten knapp zufrieden. Er hatte darauf gehofft, wie zuletzt in Brasilien, beide Fahrer unter die ersten Zehn zu bringen. Dazu hätte es wohl des Regens bedurft, der eine Zeitlang drohte, aber nicht fiel. Am Vormittag, als es nass war, hatte Räikkönen die viertbeste Zeit nach Michael Schumacher, Barrichello und Coulthard erreicht und war Heidfeld hinter Frentzen Sechster geworden.

Unmittelbar hinter der Crème de la Crème

Im Qualifying fehlte Heidfelds Auto die perfekte Balance, die es den ganzen Freitag über und auch am Samstag Vormittag noch gehabt hatte. Räikkönen stellte nichts Derartiges fest, war aber der Meinung, dass er Achter oder Neunter geworden wäre, wenn er sich im letzten Turn nicht in der S-Kurve vor Start und Ziel verbremst hätte.

Saubers Gesamtergebnis darf sich gleichwohl sehen lassen. Vor Räikkönen reihte sich immerhin die Crème de la Crème der Formel 1 ein, nämlich beide McLaren, beide Ferrari, beide Williams, beide Jordan und Panis mit dem BAR. Villeneuve, der andere BAR-Fahrer, wurde Elfter vor Heidfeld.

Schumacher: "Fahrfehler!"

David Coulthard eroberte seine insgesamt 11. Pole-Position in einem packenden Finale mit Teamkollege Häkkinen, den beiden Schumacher, Trulli und Barrichello als weitere Hauptdarsteller.

Der Schotte war in den Trainings vor den drei bisherigen Rennen dieser Saison mit den Plätzen 6, 8 und 5 weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Seine letzte Pole-Position datiert vom Sommer 2000 in Hockenheim.

In Imola hatte er schon ein Mal auf dem besten Startplatz gestanden und darauf auch das Rennen gewonnen. Das war 1998. Die beiden letzten Grands Prix von San Marino entschied Michel Schumacher für sich. Im aktuellen WM-Zwischenklassement liegt Coulthard mit sechs Punkten Rückstand auf Schumacher auf Platz 2.

Schumi I nannte einen Fahrfehler im letzten Versuch als Grund für die Niederlage. Rekordhalter mit acht Pole-Positions in Serie bleibt damit Ayrton Senna seit den Jahren 1988 und 1989.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.