Navigation

Bank of America schreibt Milliardenverlust

Dieser Inhalt wurde am 16. Oktober 2009 - 13:30 publiziert

CHARLOTTE (awp international) - Die krisengeplagte Bank of America ist im dritten Quartal überraschend tief in die roten Zahlen gestürzt. Unter dem Strich stand ein Verlust von mehr als 2,2 Milliarden Dollar (1,5 Mrd Euro), wie der Konzern am Freitag am Sitz in Charlotte (North Carolina) bekanntgab.
Ein Jahr zuvor hatte die zu den grössten US-Instituten zählende Bank noch einen Gewinn von 704 Millionen Dollar eingefahren. Der Verlust fiel höher aus als von Experten erwartet. Die Aktie reagierte im vorbörslichen US-Handel prompt mit Abschlägen. Auf das Ergebnis drückten erneut milliardenschwere Belastungen durch faule Kredite.
Die Bank of America steht massiv unter Druck, weil sie sich unter anderem bei der spektakulären Milliardenübernahme der Investmentbank Merrill Lynch vor rund einem Jahr verhoben hat. In Rechtsstreits wird ihr zudem vorgeworfen, ihre Aktionäre falsch informiert zu haben.
Konzernchef Kenneth Lewis hat bereits seinen Rücktritt zum Jahresende erklärt. Das ihm zum Abschied womöglich zustehende Vergütungspaket von bis zu 125 Millionen Dollar sorgt für öffentliche Aufregung./fd/DP/she

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?