Bankenaufsicht gegen Lohnexzesse

Die Schweizer Bankenaufsicht will gegen überrissene Gehälter im Finanzsektor vorgehen. Als Lehre aus der Finanzkrise sollen zudem Investmentbanken grössere Eigenkapitalpolster aufbauen müssen.

Dieser Inhalt wurde am 25. Mai 2008 - 14:59 publiziert

Bei den Entschädigungen gebe es "in der Tat Übertreibungen". "Fehlentwicklungen wie Anreizsysteme ohne angemessene Beteiligung an den Risiken sind zu korrigieren", sagte Eugen Haltiner, Präsident der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK), in einem Interview mit der Zeitung "Sonntag".

Die EBK werde handeln. "Die Banken müssen uns ihre Entlöhnungssysteme offenlegen. Wir wollen künftig die Anreizsysteme besser verstehen und Einfluss nehmen, wenn die Hebel übertrieben und zu ungunsten der Unternehmung sind", sagte Haltiner.

Damit reagiert die Aufsichtsbehörde auf die hohen Löhne und Boni, die bei den Grossbanken UBS und CS Group an das Topmanagement ausbezahlt wurden - und dies trotz Abschreibungen in Milliardenhöhe.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen