Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Die britische Grossbank Barclays muss die Rekordsumme von 7,7 Millionen Pfund bezahlen, weil ihre Berater Kunden die falschen Tipps gegeben haben. Mit Schadenersatzzahlungen könnte sich die Gesamtsumme auf rund 60 Millionen Pfund (71,6 Millionen Euro) belaufen, teilte die britische Finanzaufsicht (FSA) am Dienstag mit.
Bereits in der vergangenen Woche war die teilweise verstaatlichte Royal Bank of Scotland (Royal Bank of Scotland ) zur Zahlung von 2,8 Millionen Pfund verdonnert worden, weil sie mit Beschwerden von Kunden nicht den Regeln entsprechend umgegangen waren.
Im Falle von Barclays hatten die Banker zwischen 2006 und 2008 Anteile an zwei Investmentfonds an mehr als 12.000 Kunden verkauft, die als Fondsinvestoren eigentlich nicht infrage kamen. Viele waren bereits Rentner oder dem Rentenalter nahe und gerieten in der Finanzkrise ins Minus. Das Risiko sei für die Kunden zu hoch gewesen. Die Verfehlungen zeigten ein Problem bei der Qualitätssicherung der Bank auf./dm/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???