Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Die britische Grossbank Barclays hat im Vorjahr dank stark gesunkener Kosten für Kreditausfälle operativ deutlich mehr verdient. Die Bank sei zudem gut in das laufende Jahr gestartet, sagte der seit Anfang des Jahres amtierende Chef Bob Diamond am Dienstag in London. Im Januar seien sowohl die Erträge als auch der Gewinn vor Steuern über dem Niveau von 2010 gewesen. Diamond will zudem weiter auf Kostenbremse treten, um die Bank auch bei den künftig strengeren Regeln für Finanzinstitute rentabel zu halten. Er geht ausserdem davon aus, dass die Kosten für Kreditausfälle im laufenden Jahr weiter sinken - wenn auch nicht mehr so stark wie im Vorjahr.
Die deutlich niedrigen Aufwendungen für Problemkredite waren einer der wichtigsten Gründe für das deutliche Gewinnplus im vergangenen Jahr. Zudem reduzierte die Bank die umstrittenen Boni-Zahlungen etwas. Der um die Effekte aus einem Spartenverkauf im Jahr 2009 bereinigte Gewinn sei um 36 Prozent auf 3,6 Milliarden Pfund (4,3 Mrd Euro) geklettert. Das Ergebnis fiel damit besser aus als von Experten erwartet. Bei den Erträgen verzeichnete die Bank einen Anstieg um acht Prozent auf 31 Milliarden Pfund. Grösster Gewinnbringer der Bank, die in der Finanzkrise ohne direkte staatliche Hilfe ausgekommen ist, war das Investmentbanking.
FÜR KÜNFTIGE KAPITALREGELN GERÜSTET
Diamond will die Rendite auf das eingesetzte Kapital mittelfristig auf mindestens 13 Prozent erhöhen. Im vergangenen Jahr lag die Rendite auf das Kapital der Aktionäre noch bei 7,2 (2009: 6,7) Prozent. Um das ehrgeizige Ziel zu erreichen, sollen vor allem die Kosten sinken. Der Bankchef, der bis zu seinem Wechsel an die Konzernspitze das Investmentbanking geleitet hat, will dabei aber auch das Wachstum nicht aus dem Auge verlieren. Investieren will er aber nur dort, wo es sich rentiert. Er hofft zudem, dass 2011 noch alle regulatorischen Fragen bei künftigen Kapitalanforderungen geklärt werden.
Seiner Einschätzung nach wird Barclays von der Aufsicht als eine der weltweit wichtigsten Banken ausgewählt. Diamond geht aber davon aus, dass sein Haus auch für die dann noch strengeren Vorschriften gerüstet ist. Ende des vergangenen Jahres lag die Kapitalquote mit 10,8 Prozent deutlich über dem Wert von 2009. Angesichts der wieder dickeren Kapitaldecke und der Gewinne traut sich die Bank wieder eine höhere Ausschüttung an die Aktionäre zu. Die Dividende soll von 2,5 auf 5,5 Pence erhöht werden.
BARCLAYS-ZAHLEN VERHELFEN BANK-AKTIEN AUF DIE SPRÜNGE
Am Aktienmarkt kamen die Zahlen und Nachrichten gut an. Das im FTSE 100 notierte Papier legte bis 10.30 Uhr um 1,6 Prozent auf 318,983 Pence zu. Anfang 2009, als die Bank mit dem Rücken zur Wand stand und nur durch einen Spartenverkauf um eine staatliche Kapitalspritze herumkam, hatte das Papier zeitweise weniger als 100 Pence gekostet. Die guten Zahlen von Barclays, die den Auftakt von vielen Bilanzen europäischer Banken in dieser Woche machten, halfen auch Papieren anderer Finanzinstitute auf die Sprünge./zb/enl/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???