Navigation

BayernLB gibt 50%-Anteil an LB(Swiss) Privatbank auf

Dieser Inhalt wurde am 13. November 2009 - 15:00 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Die BayernLB und die Helaba haben ihre Zusammenarbeit in der Schweiz und in Luxemburg beendet. Die bayerische Landesbank gibt nun ihre 50%-Beteiligung an der LB(Swiss) Privatbank AG auf, wie die beiden Landesbanken am Freitag mitteilten. Damit wird die Helaba Alleinaktionärin der LB(Swiss). Im Gegenzug übernimmt die BayernLB von der Helaba deren Anteile an der luxemburgischen LBLux.
Zu finanziellen Details wurde Stillschweigen vereinbart. Die strategische Kooperation der beiden Landesbanken hatte seit den neunziger Jahren bestanden.
Die LB(Swiss) Privatbank AG ist in Zürich ansässig und ein nach schweizerischem Recht geführtes Finanzinstitut im Bereich internationales Private Banking und Vermögensverwaltung. Das Institut beschäftigt über 100 Mitarbeiter.
Die Banque LBLux ist seit 35 Jahren am Finanzplatz Luxemburg vertreten und in den Geschäftsfeldern Corporate Banking im Beneluxraum sowie internationales Private Banking & Wealth Management aktiv. Sie erreichte 2008 eine Bilanzsumme von 11,9 Mrd EUR.
DJG/rso/jhe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?