Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MÜNCHEN (awp international) - Die BayernLB drückt bei ihrem Sanierungsplan für die EU-Kommission aufs Tempo. Es sei im Interesse aller Beteiligten, dass das Verfahren zügig abgeschlossen werde, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag in München. In der vergangenen Woche hatte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia klar gestellt, dass er die Wettbewerbsverfahren gegen die Landesbanken WestLB, HSH Nordbank und BayernLB sowie gegen die Immobilienbank Hypo Real Estate bis zur Sommerpause vom Tisch haben will.
Die mit Staats-Milliarden gestützten Institute müssen auf dem Weg zur Sanierung tiefe Einschnitte vornehmen. Besonders der WestLB drohen herbe Kürzungen. Aber auch die BayernLB habe Almunia zur Eile aufgefordert, um das laufende Beihilfeverfahren abschliessen zu können, berichtete das "Handelsblatt" (Dienstag). In dem Sanierungsplan müsse die BayernLB ein Geschäftsmodell vorlegen, mit dem sie dauerhaft überlebensfähig ist.
Die BayernLB sieht sich mit ihrem Restrukturierungskurs auf einem guten Weg. "Die Grundlage hierfür bildet weiterhin der bereits im April 2009 vorgelegte Umstrukturierungsplan, der entsprechend der positiven Entwicklung der Bank fortgeschrieben wird", sagte der Sprecher. Dieses Vorgehen sei zwischen EU und BayernLB abgestimmt. Es gebe einen fest vereinbarten Prozess und Zeitplan für das Beihilfeverfahren. Zu dem Sanierungsplan mit dem Namen "Herkules" gehörte unter anderem der Verkauf von Unternehmensteilen und ein deutlicher Stellenabbau. Allein in der Kernbank fielen so nach Angaben des Sprechers rund 1000 Stellen weg.
Die BayernLB war durch milliardenschwere Fehlspekulationen auf dem US-Immobilienmarkt und das Desaster um den Fehlkauf der österreichischen Hypo Group Alpe Adria (HGAA) in eine schwere Krise geraten und musste vom Freistaat Bayern mit 10 Milliarden Euro gestützt werden. 2010 fuhr die BayernLB einen Vorsteuergewinn von rund 800 Millionen Euro ein und übertraf damit deutlich die eigenen Erwartungen. Damit habe die BayernLB gezeigt, dass sie die Massnahmen aus dem Umstrukturierungsplan konsequent umsetze, sagte der Sprecher./dwi/DP/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???