Bei Henniez schrumpft der Gewinn

swissinfo.ch

Die Mineralwasser-Gruppe Henniez hat im Jahr 2000 den Umsatz leicht auf 179 (Vorjahr: 177) Mio. Fr. gesteigert. Der Nettogewinn schrumpfte hingegen innert Jahresfrist stark von 3,75 Mio. auf 1,13 Mio. Franken.

Dieser Inhalt wurde am 20. Juni 2001 - 09:52 publiziert

In einem Aktionärsbrief vom Mittwoch (20.06.) bezeichnet das Unternehmen
das Jahresergebnis als "durchzogen". Das quantitative Ergebnis (Umsatz und Absatz) sei "lobenswert", das Ergebnis entspreche aber nicht den Erwartungen.

Verschiedene Ursachen für Gewinn-Rückgang

Der Rückgang des Nettogewinns sei hauptsächlich auf drei Faktoren zurückzuführen: Das Verkaufsvolumen bei Mineralwasser habe um 3,6% zugenommen, höhere Einkaufspreise für Rohstoffe, Verpackungen, Treibstoff und ausserordentliche Kosten für die Markt-Erschliessung der Marke Virgin hätten sich negativ ausgewirkt.

Der Nettogewinn des Stammhauses Sources Minérales Henniez S.A. belief sich auf 1,7 (2,7) Mio. Franken. Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung eine unveränderte Dividende von 55 Fr. je Aktie vor.

Optimismus

Im laufenden Jahr will Henniez den Gewinn der Sources Minérales Henniez durch Einsparungen und Erhöhung der Verkaufspreise steigern. Ende April hätten sich bereits "positive Effekte" gezeigt. Man liege auf Budgetkurs und sei bezüglich Geschäftsgang und Resultat "optimistisch".

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen