Bessere Verkehrslenkung dank Strassenverkehrs-Telematik

Der Strassenverkehr stösst an seine Grenzen. Er muss künftig effizienter, sicherer, flüssiger, wirtschaftlicher und weniger umweltbelastend abgewickelt werden. Beim Bund setzt man dabei auch auf die so genannte Strassenverkehrs-Telematik.

Dieser Inhalt wurde am 29. September 2001 - 13:34 publiziert

Die Strassenverkehrs-Telematik könne die Kapazität der Strassen nicht enorm erweitern, warnt Andreas Gantenbein, Leiter Strategie und Forschung beim Bundesamt für Strassen. Dagegen helfe sie, die theoretisch vorhandene Kapazität auf dem Gesamtverkehrsnetz besser auszuschöpfen.

So sollen mit Hilfe von automatischen Verkehrszählern drohende Staus möglichst frühzeitig erfasst werden. Die Fahrzeuge können dann mittels Signalisation grossräumig besser verteilt werden. Der Bund ist deshalb zusammen mit den Kantonen für den Aufbau einer Verkehrsleit-Zentrale besorgt.

Weitere Optimierungen sieht man in der Information via Radio sowie der fahrzeuginternen Telematik (Navigationssysteme im Auto).

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen