Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Beste Stimmung bei den Konsumenten

Nur beim Kauf von Autos sind die Schweizerinnen und Schweizer zurückhaltend.

(Keystone)

Die schweizerischen Haushalte sind so zuversichtlich wie seit Ende der 80er Jahre nicht mehr. Die Konsumenten-Stimmung hat sich im Januar laut einer Umfrage des Staatssekretariats für Wirtschaft (seco) weiter verbessert.

Nach der Umfrage, die das seco quartalsweise bei rund 1'100 Haushalten durchführt, verbessert sich das Konsumklima weiter. Der Index der Konsumentenstimmung erreichte im Januar mit +25 Punkten den Rekordstand des Januars 1989, wie das seco am Donnerstag (08.02.) mitteilte.

Die Wirtschafts-Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten sehen die Haushalte positiv. Die Sicherheit der Arbeitsplätze erachten sie als noch besser als im letzten Herbst. Ihre finanzielle Lage beurteilen die Schweizer Haushalte ebenfalls merklich besser als noch vor drei Monaten. Die Möglichkeit, Ersparnisse zu bilden, wird nach wie vor günstig eingeschätzt.

Zurückhaltung bei Anschaffungen

Bei grösseren Anschaffungen wie etwa Autos, Haushaltmaschinen und Möbel sind die Schweizer Konsumenten hingegen zurückhaltender. Den Zeitpunkt für solche Käufe bewerten sie schlechter als im Zeitraum von Mitte 1989 bis Mitte 2000.

Grund für die Zurückhaltung sind die Preise: Nach Meinung der Konsumenten erhöhten sich die Preise in den vergangenen Monaten deutlich. Diese Entwicklung wird ihrer Einschätzung nach in den kommenden Monaten anhalten, wenngleich nicht mehr ganz so ausgeprägt wie vor drei Monaten noch befürchtet wurde.

Andere Ausgangslage

Obschon der Index der Konsumenten-Stimmung im Januar 2001 wieder die Rekordwerte von Ende der 80er Jahre erreicht hat, präsentiere sich die allgemeine Wirtschaftslage heute anders, schreibt das seco.

Damals litt die Schweizer Wirtschaft unter einer Überhitzung mit starkem Preisauftrieb. Der Arbeitsmarkt war ausgetrocknet, die Geldpolitik restriktiv, und die Zinsen bewegten sich auf einen Höhepunkt zu.

Kaum Ungleichgewichte

Solche Ungleichgewichte gebe es heute kaum, sagte Max Zumstein vom seco. Die Wirtschaft wachse im laufenden Jahr um 2 bis 2,5 Prozent, die Teuerung habe man im Griff, und die Lage auf dem Arbeitsmarkt bleibe weiterhin günstig. Dies werde die Konsumentenstimmung positiv beeinflussen.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×