Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Betäubungsmittelgesetz: Argumente der Gegner

- Die Schweizer Drogenpolitik ist keine Erfolgsgeschichte: Immer mehr Menschen werden abhängig von Drogen.

- Süchtige in Abhängigkeit zu belassen, ist ihrer unwürdig.

- Der Internationale UNO-Suchtstoff-Kontrollrat (INCB) weist jegliche Art von staatlicher Förderung des Drogenkonsums ab.

- Es ist ungerecht, dass die Krankenversicherungen die kontrollierten Heroinabgabe-Programme finanzieren müssen, während viele auf Abstinenz ausgerichtete Therapiezentren wegen Geldmangels ihre Türen schliessen mussten.

- Die Gesetzesrevision erweitert die Möglichkeit des therapeutischen Einsatzes von psychoaktiven Substanzen. So könnte in Zukunft auch die kontrollierte Abgabe von Kokain eingeführt werden.

- Die rechtlichen Möglichkeiten gegen Drogenverkauf und -konsum werden dermassen abgeschwächt, dass die Arbeit der Polizei behindert wird.

Betäubungsmittelgesetz: Wer ist dagegen?

- Schweizerische Volkspartei (SVP)
- Liberale Partei (LPS)

- Schweizerischer Gewerbeverband (SGV)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.