Navigation

Bisher 650 neue Arbeitsplätze dank Novartis Venture Fund

Der Novartis Venture Fund hat im dritten Jahr seiner Tätigkeit 20 neue Firmen unterstützt. Die Zahl der geförderten Unternehmen beläuft sich auf insgesamt 66. Der Fonds hat bisher zur Schaffung oder Erhaltung von 650 Arbeitsplätzen beigetragen.

Dieser Inhalt wurde am 31. Januar 2000 - 11:17 publiziert

Der Novartis Venture Fund hat im dritten Jahr seiner Tätigkeit 20 neue Firmen unterstützt. Die Zahl der geförderten Jungunternehmen beläuft sich auf insgesamt 66. Der Fonds hat so zur Schaffung oder Erhaltung von rund 650 Arbeitsplätzen beigetragen.

Bis Ende 1999 hat der Risikokapital-Fonds des Basler Pharmaunternehmens insgesamt 79 Mio. Fr. zugesprochen, wie dem am Montag veröffentlichten Tätigkeitsbericht zu entnehmen ist. Die Mehrheit der Unternehmen entwickelten sich nach Plan.

Life Sciences im Vordergrund

Rund 90 Prozent der bisher gesprochenen Gelder seien in 40 Firmen im Bereich Life Sciences geflossen, heisst es weiter. Die übrigen 26 Unternehmen sind in der Dienstleistungsbranche, der Informationstechnologie oder auf dem Gebiet der Polymere tätig.

Erstmals Geld zurückgeflossen

Erstmals floss 1999 auch Geld in den Fonds zurück, indem der Venture Fund bei einem Firmenzusammenschluss eine Beteiligung mit Gewinn verkaufen konnte. Diese Mittel würden erneut für die Förderung von Firmengründungen eingesetzt.

Von den bisher 650 neu geschaffenen Arbeitsplätzen entstanden 420 alleine im letzten Jahr. 1999 wurde die Gründung von Firmen in der Hirn- oder Genomforschung ebenso unterstützt wie ein in der Personalschulung tätiges Unternehmen oder ein Malergeschäft.

Ebenfalls zu den geförderten Jungunternehmen gehört die aus den Wissenschaftlichen Diensten der Novartis entstandene Firma Solvias. Das seit Oktober 1999 existierende Unternehmen ist mit 195 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der grösste Spin-off (Verselbständigung) seit der Fusion zu Novartis.

Fonds hat 100 Mio. Fr. Zur Verfügung

Der Novartis Venture Fund war bei der Fusion von Ciba und Sandoz zu Novartis gegründet worden. Er ist mit 100 Mio. Fr. dotiert. Mit dem Fonds will Novartis innovative Jungunternehmen fördern, insbesondere solche, die in den Bereichen Life Sciences und neue Technologien tätig sind.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.