Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BUENOS AIRES/MÜNCHEN (awp international) - Der Autobauer BMW hat wegen Importsperren den Export nach Argentinien ausgesetzt. "Wir sind in Verhandlungen mit der Regierung über eine Lösung", sagte ein BMW-Sprecher am Montag in München und bestätigte damit einen Bericht der argentinischen Zeitung "Clarín". Rund 250 Wagen, die wegen der Importhemmnisse beim Zoll in Argentinien geparkt waren, wurden in andere Länder verschifft. Weitere rund 700 Wagen, die von argentinischen Käufern bestellt und teilweise schon angezahlt worden sind, blieben vor Ort, bis die Lage geklärt ist. Der BMW-Sprecher zeigte sich zuversichtlich, dass es sich um ein vorübergehendes Problem handele.
Anfang März hatte die argentinische Regierung Importeure von Autos der Mittel- und Oberklasse geschockt: Die schon seit längerem beim Zoll festhängenden etwa 3000 Importfahrzeuge vorwiegend deutscher Herkunft würden nur freigegeben, wenn sich die Importeure dazu verpflichteten, im gleichen Umfang zu exportieren. Der Zoll hatte zuvor die automatischen Importlizenzen für Fahrzeuge mit einem Hubraum bei Benzinern von mehr als drei Litern und bei Dieselautos von mehr als 2,5 Litern Hubraum aufgehoben.
Unternehmen wie VW und Daimler , die in Argentinien produzieren, konnten sich mit der Regierung einigen. Der argentinische Importeur für Porsche sagte Weinexporte als Kompensation zu. BMW jedoch produziert in Argentinien nicht./ip/ro/dwi/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???