Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Prilly (awp) - Die Bobst Group SA hat im ersten Halbjahr 2010 den Umsatz klar gesteigert. Trotz einer ebenfalls markanten Verbesserung der Gewinnziffern verbleibt das Ergebnis klar im roten Bereich. Dank des aktuellen Bestellungsbestandes zeigt sich das Unternehmen für das zweite Semester aber zuversichtlicher und stellt für das Gesamtjahr ein positives Betriebsergebnis in Aussicht. Gleichzeitig wird die bisherige Umsatzprognose erhöht.
Der Umsatz wurde um gut 20% auf 560,1 Mio CHF gesteigert. Dazu trugen die höheren Volumina sowie Preissteigerungen ein Plus von 23,3% bei, wogegen die Währungen ein Minus von 3% brachten, wie der Waadtländer Verpackungsmaschinenhersteller am Mittwoch mitteilte.
Der EBIT verbesserte sich auf -27,3 (-79,3) Mio CHF, was einerseits auf die höheren Umsätze, andererseits auf das 2009 eingeleitete Kostensenkungsprogramm zurückzuführen ist. Bobst verweist dabei auf die negativen Einmaleffekte sowie Restrukturierungskosten aus dem Vorjahr von 13,6 Mio CHF, welche nun weggefallen sind.
Der Reinverlust konnte auf 23,5 Mio CHF reduziert werden, von 70,2 Mio CHF in der Vorjahresperiode. Darin ist eine Steuergutschrift von 7,7 Mio CHF enthalten.
Damit hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten bei Umsatz und EBIT knapp verfehlt. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 575,7 Mio, für den EBIT bei -26,2 Mio und für das Reinergebnis bei -32,9 Mio CHF.
DEUTLICH MEHR BESTELLUNGEN
Mit einem Teil der vorhandenen Mittel seien Schulden abgebaut worden. An Barmitteln stünden nun noch 337,3 Mio CHF zur Verfügung, welche für allgemeine Geschäftszwecke sowie für den Neubau in Mex gebraucht werden sollen.
Das erste Halbjahr habe ein gutes Wachstum des Bestellungseingangs gebracht, beinahe auf das Niveau des ersten Semesters 2008. Die Volumina seien allerdings noch immer ungenügend gewesen, um operativ profitabel zu arbeiten. Indes befinde sich das 2009 eingeleitete Transformationsprogramm auf Kurs. Auch die Vorbereitungen für den geplanten Umzug von Prilly nach Mex würden nach Plan voranschreiten.
Von den einzelnen Business Units erreichte der grösste Bereich Sheet-fed ein Umsatzwachstum von 47% auf 263,4 Mio CHF. Die Business Unit Web-fed erlitt dagegen erneut einen Umsatzrückgang um 8,7% auf 113,8 Mio CHF. Die Business Unit Services wiederum setzte mit 182,4 Mio CHF rund 15% mehr um als im Vorjahr.
UMSATZPROGNOSE FÜR 2010 LEICHT ERHÖHT
Für das zweite Semester erwartet Bobst dank des Bestellungsbestandes eine gute Auslastung der Produktionskapazitäten. "Der Bestellungsbestand per Ende Juni 2010 lag rund 40% über dem Bestand von Ende 2009", sagte CEO Jean-Pascal Bobst anlässlich einer Telefonkonferenz. "Deshalb sind wir zuversichtlich, im Gesamtjahr einen Umsatz zwischen 1,25 und 1,30 Mrd CHF zu erreichen." Damit hat Bobst die bisherige Umsatzprognose von rund 1,25 Mrd CHF leicht erhöht.
Das Unternehmen sieht sich für das zweite insgesamt Semester gut gerüstet. Mit dem aktuellen Geschäftsvolumen sei eine gute Auslastung der Produktionskapazitäten gewährleistet. Zu aktuellen Wechselkursen sei zudem für 2010 ein operativer Gewinn zu erwarten. Dabei werde der Verkauf der Produktionsstätte in Prilly das Ergebnis stützen. Zu aktuellen Wechselkursen heisst 1,30 CHF für den Euro und 1,02 CHF für den Dollar, wie Jean-Pascal Bobst ausführte.
Das Ergebnis 2010 werde aber von den Kosten für das Transformationsprogramm von rund 15 Mio CHF belastet. Aus dem Verkauf der Fabrik in Prilly sei dafür ein Vorsteuergewinn von rund 75 Mio CHF zu erwarten.
Mit dem Kostensparprogramm sieht sich der CEO auf Kurs, auch wenn wegen der derzeit höheren Auslastung einige Projekte verschoben werden mussten. "Wir halten am Einsparungsziel von 100 Mio CHF bis Ende 2011 fest."
An der Börse verzeichnen Bobst gegen den positiven Gesamttrend leichte Verluste. Um 16.30 Uhr steht der Titel 0,5% tiefer bei 38 CHF.
cf/rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???