Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Der britische Zentralbankchef Mervyn King sieht ohne eine stärkere Regulierung der Banken die nächste Finanzkrise heraufziehen. "Das Problem ist immer noch da. Die Suche nach Gewinnen geht weiter. Die Ungleichgewichte wachsen wieder", sagte King in einem am Samstag erschienen Interview mit dem britischen "Daily Telegraph". Die Banken versuchten weiterhin, ihre kurzfristigen Gewinne auf Kosten der Kunden zu maximieren.
Besonders scharf kritisierte King die milliardenschweren Bonuszahlungen. Bankern würden damit völlig falsche Anreize gegeben. Seit zwei Jahrzehnten glaubten daher viele von ihnen, dass es vollkommen akzeptabel sei, Geld mit "leichtgläubigen und ahnungslosen Kunden" zu machen. Die Welt müsse sich endlich von der Vorstellung verabschieden, dass etwas gut sei, was schnell wachse.
In Grossbritannien werden die Äusserungen von King - der selten Interviews gibt - als Warnung an Schatzkanzler George Osborne verstanden. Derzeit berät eine Regierungskommission, ob die grossen Banken gezwungen werden sollen, ihre Investmentbanking-Abteilungen zu verkaufen. Es wird erwartet, dass Osborne gegen die Pläne ist. King hatte sich dagegen bereits mehrfach für eine Aufspaltung der Banken in Alltagsgeschäft und "Casino-Banking" ausgesprochen./oho/DP/jsl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???