Navigation

BÖRSENÜBERBLICK INTERNATIONAL

Dieser Inhalt wurde am 22. Oktober 2009 - 07:40 publiziert

FRANKFURT (awp international)
DEUTSCHLAND: - SCHWACH - Nach dem Kursrutsch im späten Handel an der Wall Street wird der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag schwach erwartet. "Belastet hat neben einer Abstufung für Wells Fargo vor allem die Ankündigung massiver Preissenkungen bei Wal-Mart", sagte Analyst Ben Potter von IG Markets. "Letztlich ist der Markt aber nach seinem starken Anstieg einfach heissgelaufen." Die Vorgaben deuten zunächst auf eine Korrektur: Der Dow Jones rutschte in der letzten Handelsstunde wieder unter die Marke von 10.000 Punkten und ging schwach aus dem Rennen. Der Future auf den US-Leitindex verlor seit Xetra-Schluss 1,36 Prozent und auch die asiatischen Börsen tendierten sehr schwach. Neben den Praktiker-Zahlen stehen am Nachmittag einige US-Konjunkturdaten auf der Agenda.
USA: - VERLUSTE - Der Dow Jones hat am Mittwoch mit Verlusten von rund einem Prozent und unter der Marke von 10.000 Punkten geschlossen. Die Investoren habe offenbar der Mut verlassen, sagten Händler angesichts des Kursrutsches innerhalb der letzten Handelsstunde. Zuvor war der Dow Jones noch bis auf 10.119,47 Punkte gestiegen. Nach dem jüngsten schnellen Kursanstieg rechneten selbst optimistische Investoren mit einem Rückgang der Aktienkurse, sagte ein Börsianer. Andere Händler verwiesen auf einen negativen Analystenkommentar zu Wells Fargo - der habe die Investoren erschreckt und die Märkte ins Trudeln gebracht, hiess es. Der Dow Jones schloss erstmals in dieser Börsenwoche unter der psychologisch wichtigen Marke von 10.000 Punkten.
JAPAN: - SCHWACH - Abschläge bei den US-Finanztitreln haben neben der Wall Street auch die japanischen Börsen belastet. Der Leitindex Nikkei 225 zeigte sich am Donnerstag in der letzten Handelsstunde schwach.
RENTEN: - LEICHT SCHWACH - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Donnerstag mit einer leicht schwachen Tendenz. "Als Belastungsfaktor sollte sich die bevorstehende umfangreiche Emissionstätigkeit erweisen", heisst es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Bei einer zunehmenden Kaufzurückhaltung dürften die Staatspapiere daher nur wenig Erholungspotenzial haben. Den richtungweisenden Euro-Bund-Future sieht die Landesbank zwischen 120,80 und 121,45 Punkten.
DEVISEN: - KÄMPFT MIT 1,50-DOLLAR-MARKE - Der Euro hat am Donnerstagmorgen mit der vortags überwundenen Marke von 1,50 US-Dollar gekämpft.
ROHÖL - LEICHTE VERLUSTE - Der US-Ölpreis hat sich am Donnerstag mit leichten Verlusten bei der Marke von 81 US-Dollar gehalten. Am Mittwoch war der Preis für Öl der amerikanischen Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) nach rückläufigen US-Benzinbeständen und einem anhaltend schwachen Dollar noch auf bis zu 82 Dollar gestiegen. Dies ist der höchste Stand seit Oktober 2008. Die zuletzt leicht schwächere Tendenz begründeten Händler mit dem etwas erholten Dollar und Gewinnmitnahmen am Ölmarkt.
Börsenrelevante Themen aus der "Financial Times Deutschland" (FTD), der "Financial Times" (FT), dem "Handelsblatt" (HB) und dem "Wall Street Journal Europe" (WSJE):
Börsenrelevante Themen aus der "Börsen-Zeitung" (BöZ), der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ), der "Süddeutschen Zeitung" (SZ), der "Welt" und anderen Zeitungen:
/gl
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------

DAX 5.833,49 +0,37%
XDAX 5.762,37 -0,93%
EuroSTOXX 50 2.936,83 +0,40%
Stoxx50 2.518,06 +0,68%
DJIA 9.949,36 -0,92%
S&P 500 1.081,40 -0,89%
NASDAQ 100 1.753,56 -0,15%
Nikkei 225 10.210,05 -1,19% (7:15 Uhr)

-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------

Bund-Future 121,24 -0,49%
T-Note-Future 118,13 +0,09%
T-Bond-Future 120,03 +0,21%

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,5000 -0,05%
USD/Yen 91,12 +0,11%
Euro/Yen 136,68 +0,06%

WTI (NYMEX) 81,03 -0,34 USD (7:15 Uhr)

-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------

- Germanwings liefert Lufthansa Gewinne; Interview; FTD, S. 5
- Pfizer zeigt Interesse an Merckle-Tochter Mepha; FTD, S. 3
- GM tut sich schwer mit Freibrief für Opel; HB; S. 13
- Reitzle will Continental schneller Geld verschaffen; HB, S. 12
- Dexia-Chef will Regulatoren in Brüssel überzeugen; FT, S. 16
- Myspace will nicht mehr mit Facebook konkurrieren; FT, S. 18
- Japanische Regierung ersucht Japan Airlines Kreditgeber um Kreditverzicht;
WSJE, S. 8
- Axa erhofft sich aus Verkauf von Anteil an Taiking Life Insurance
rund 1 Milliarde US-Dollar Gewinn; WSJE, S. 20

- Staatliche Förderbank (LfA) erwartet keine grösseren Ausfälle; Interview; SZ;
S. 30
- Google plant Musik-Service; New York Times, Techcrunch
- Anwohner wollen gegen Nachtflüge in Berlin klagen; Tagesspiegel
- Kommunen greifen nach LBBW-Wohnungen; Stuttgarter Zeitung
- Prudential prüft Börsennotierung in Hongkong oder Schanghai; Economic Journal
-------------------------------------------------------------------------------

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?