Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - GEWINNE - Der deutsche Aktienmarkt dürfte zum Wochenschluss am Freitag freundlich in den Handel starten. Nach dem Kursverlust von 1,81 Prozent am Vortag, taxierte Finspreads den Dax am Morgen um 0,86 Prozent höher bei 5.908 Punkten. Laut Analyst Ben Potter von IG Markets dürften sich die Märkte zu Handelbeginn erst einmal von den Vortagesverlusten etwas erholen, was die europaweit erwartete freundlichere Eröffnung erkläre. Das Hauptaugenmerk werde dann am Nachmittag aber dem US-Arbeitsmarktbericht gelten, von dem die weitere Entwicklung abhänge. Die Vorgaben sind indes uneinheitlich: Die anhaltenden Sorgen um die weltweite Konjunkturentwicklung hatten den US-Börsen am Donnerstag weitere Verluste eingebrockt. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) legte indes seit dem Xetra-Schluss am Vortag um 0,71 Prozent zu und auch in Japan stieg der Nikkei-225-Index moderat.
USA: - DOW AUF ACHTMONATSTIEF - Die Sorgen um die weltweite Konjunkturentwicklung reissen nicht ab und haben den US-Börsen am Donnerstag weitere Verluste eingebrockt. Der Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) erholte sich im Handelsverlauf zwar deutlich von seinem Tagestief, schloss aber 0,42 Prozent schwächer bei 9.732,53 Punkten und damit so tief wie seit Ende Oktober 2009 nicht mehr. Der breiter gefasste S&P-500-Index , der bereits vor zwei Tagen ein neues Jahrestief markiert hatte, sank um 0,32 Prozent auf 1.027,37 Punkte. Auch an der Technologiebörse Nasdaq fielen die Indizes auf Tiefstände: Der Composite-Index büsste 0,37 Prozent auf 2.101,36 Punkte ein und der Nasdaq-100-Index verlor 0,27 Prozent auf 1.734,41 Punkte.
JAPAN: - MODERATE GEWINNE - In Japan hat der Nikkei-225-Index am Freitag moderat zugelegt und zuletzt 0,36 Prozent gewonnen. Da der Euro gegenüber dem Dollar auf ein Fünf-Wochen-Hoch gestiegen sei, seien die zuletzt stark gefallenen Blue Chips wieder stärker gefragt gewesen, sagten Händler.
DAX 5.857,43 -1,81%
XDAX 5.885,16 -0,22%
EuroSTOXX 50 2.518,65 -2,12%
Stoxx50 2.304,61 -2,33%
DJIA 9.732,53 -0,42%
S&P 500 1.027,37 -0,32%
NASDAQ 100 1.734,41 -0,27%
Nikkei 225 9.224,95 +0,36% (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - GEWINNE - Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future wird laut Experten am Freitag zunächst behauptet tendieren. "Zwar belasten die Gewinnmitnahme in asiatischen Treasury-Handel sowie die dortige Erholung der Aktienmärkte. Die jüngsten Terraingewinne des Euro aber geben eine solide Unterstützung", schreibt die HSH Nordbank in einer Tagesvorschau. Die Schwankungsanfälligkeit und das Umsatzvolumen sollten am Nachmittag, wenn die US-Arbeitsmarktdaten veröffentlicht werden, ansteigen. Einen charttechnischer Widerstand sieht die HSH Nordbank bei 129,68/86/93 Punkten. Unterstützungen bei 128,98 und 129,22/39 Punkte.
Bund-Future 129,37 -0,07%
T-Note-Future 122,44 -0,14%
T-Bond-Future 127,47 -0,41%
DEVISEN: - MODERATE GEWINNE - Der Euro hat am Freitagmorgen gegenüber seinem Stand vom Donnerstagabend etwas zugelegt. Zuletzt kostete er 1,2513 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs noch auf 1,2328 (Mittwoch: 1,2271) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8112 (0,8149) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,2513 -0,04%
USD/Yen 87,93 +0,18%
Euro/Yen 110,04 +0,20%
ROHÖL - MODERATE GEWINNE - Die Ölpreise sind am Freitag nach deutlichen Vortagesverlusten leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im August kostete im asiatischen Handel 73,21 Dollar. Das sind 26 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im August kletterte um 40 Cent auf 72,74 Dollar. Die leichte Erholung sei eine Reaktion auf die drastischen Verlusten am Vortag, sagten Händler. Am Donnerstag waren die Ölpreise nach schwachen Konjunkturdaten aus den USA um mehr als drei Dollar gefallen.
WTI (NYMEX) 73,21 +0,26 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
TOP-UMSTUFUNGEN / AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
- WDH/MS HEBT DEUTSCHE BÖRSE AUF OVERWEIGHT (EQUAL-WEIGHT) - ZIEL 63,8 (55) EUR (Wiederholung vom Vorabend)
- HÄNDLER: GOLDMAN SENKT SALZGITTER AUF 'NEUTRAL' ('BUY')
- HÄNDLER: GOLDMAN HEBT THYSSENKRUPP AUF 'BUY' ('NEUTRAL')
- WDH/MORGAN STANLEY SENKT NESTLE AUF EQUAL-WEIGHT (OVERWEIGHT) (Wiederholung vom Vorabend)
- WDH/MORGAN STANLEY HEBT LSE AUF EQUAL-WEIGHT (UNDERWEIGHT) - ZIEL 675 (720)PENCE (Wiederholung vom Vorabend)
- RBS SENKT ZIEL FÜR FRANCE TELECOM AUF AUF 15,80 (17,60) EUR - 'HOLD'
- CITIGROUP SENKT ZIEL FÜR ARCELORMITTAL AUF 26 (32) EUR - 'BUY'
- UBS SENKT SYNGENTA AUF 'NEUTRAL' ('BUY') - ZIEL 268 (330) CH
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Lufthansa-Chef lehnt Extra-Gebühren nach dem Vorbild der Billig-Airlines ab (Interview); HB, S. 18
- Reckitt-Benckiser schliesst grössere Übernahmen aus (Interview); HB, S. 3
- Reckitt-Benckiser plant mit neuen Marken Körperpflegeprodukte (Interview); FTD, S. 5
- Ampere erhebt Musterklage gegen RWE; HB, S. 1
- EU-Kommissar Rehn ist offen für geordnete Insolvenz von Euro-Staaten (Interview); HB, S. 14
- Experte zweifelt am Defizit der Krankenkassen (Interview); HB, S. 12
- Henkel baut Top-Management um; FTD, S. 2
- AIG erwägt Verkauf zweier japanischer Lebensversicherer für 5 Mrd Dollar; WSJE, S. 1
- VMware plant Zukäufe und strebt Umsatzplus von 35% an; FTD, S. 8
- Total-Chef erwartet stärkere Sicherheitsvorschriften (Interview); WSJE, S, 19
- BP hat mit Käufersuche für Unternehmensteile begonnen; FT, S. 17
- Qiagen will jährlich um mindestens zehn Prozent wachsen (Interview); FAZ, S. 13
- Bahn will selbst auf Fernbus-Markt konkurrieren (Interview); Welt, S. 14
- Bahn will tausende Aktien aus Datenaffäre einfach vernichten; SZ, S. 17
- Toyota droht neue Rückrufaktion; Asahi
- Japanische Notenbank wird Prognose für Wirtschaftswachstum anheben; Nikkei
- Marks & Spencer droht Widerstand von Aktionären wegen Managementgehältern; Daily Mail
-------------------------------------------------------------------------------
la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???