Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - FESTER - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Montag an den
positiven Trend der Vorwoche anknüpfen. Nach dem Kursplus von knapp vier Prozent
taxierte Finspreads den Dax am Morgen um 0,36 Prozent fester bei 6.087 Punkten.
Die überwiegend positiven Vorgaben dürften den Markt stützen, hiess es. Die Wall
Street hatte am Freitag fester geschlossen und der Future auf den US-Leitindex
Dow Jones gewann seit dem Xetra-Schluss am Freitag 0,28 Prozent hinzu. In Tokio
drehte der Nikkei-225-Index indes im späten Handel minimal ins Minus. Mit
Spannung warten Börsianer auf die am Abend nach US-Handelsschluss beginnende
US-Berichtssaison.
USA: - FESTER - Die wichtigsten US-Aktienindizes haben am Freitag ungeachtet
enttäuschend ausgefallener Konjunkturdaten fester geschlossen. Im Mai waren die
Umsätze des Grosshandels überraschend gefallen. Das geringe Volumen und die
häufigen Richtungswechsel im Handelsverlauf deuten Experten zufolge aber darauf
hin, das die Investoren weiter Zweifel an der wirtschaftlichen Entwicklung
hegten. Die Anleger blickten zudem bereits auf die kommende Woche, in der die
Berichtssaison in den USA traditionell von Alcoa eingeläutet wird. In den
vergangenen Handelssitzungen verbuchte Gewinne seien bereits ein Vorschuss auf
erhoffte gute Quartalsbilanzen.
JAPAN: - KAUM VERÄNDERT - Der Nikkei-225-Index hat anfängliche Kursgewinne am
Morgen wieder abgegeben. Vor allem in Exportwerten sei es zu Gewinnmitnahmen
gekommen. Zudem sei Zurückhaltung eingekehrt vor dem Beginn der
US-Berichtssaison.
DAX 6.065,24 +0,49%
XDAX 6.090,81 +0,54%
EuroSTOXX 50 2.681,20 +0,55%
Stoxx50 2.430,15 +0,52%
DJIA 10.198,03 +0,58%
S&P 500 1.077,96 +0,72%
NASDAQ 100 1.814,79 +0,92%
Nikkei 9.580,72 -0,05% (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - LEICHTER - Für den deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Montag
mit einem leichten Renditeanstieg. Gründe seien die Emission neuer
US-Staatsanleihen sowie das etwas abnehmende Risikobewusstsein, heisst es im
Morgenkommentar der HSH Nordbank. Die USA begebe 35 Milliarden US-Dollar an
Titeln mit einer Laufzeit von drei Jahren. Darüber hinaus stünden in dieser
Woche weitere Auktionen an, so dass sich das Auktionsvolumen auf insgesamt 69
Milliarden Dollar erhöhe. Unterdessen sei der Konjunkturdatenkalender weiterhin
nahezu leer gefegt. Den richtungsweisenden Euro-Bund-Future sieht die
Landesbank im Tagesverlauf zwischen 128,40 und 129,40 Punkten.
Bund-Future 128,84 -0,03%
T-Note-Future 121,94 +0,01%
T-Bond-Future 126,25 -0,02%
DEVISEN: - SEITWÄRTS - Der Euro pendelte am Montagmorgen um die Marke von 1,26
US-Dollar. Auch am Devisenmarkt rückt die US-Berichtssaison in den Fokus. Sie
werde vor allem zum Gradmesser für die Risikobereitschaft der Anleger, hiess es.
Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf
1,2637 (Donnerstag: 1,2660) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7913
(0,7899) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,2602 -0,31%
USD/Yen 89,02 +0,40%
Euro/Yen 112,14 +0,08%
ROHÖL - LEICHTER - Die Ölpreise haben am Montag einen kleinen Teil ihrer
Kursgewinne vom Freitag wieder eingebüsst. Ein Barrel (159 Liter) der
US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im August
kostete im frühen Handel 75,92 Dollar und damit 17 Cent weniger. Der Preis für
ein Barrel der Nordseesorte Brent sank um 12 Cent auf 75,30 Dollar. Seit
vergangenem Mittwoch war der US-Ölpreis um gut vier Dollar gestiegen.
WTI (NYMEX) 75,92 -0,17 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Gazprom will RWE für Nabucco-Konkurrenzprojekt gewinnen; HB, S. 20
- Deutsche Post plant Expansion in Lateinamerika; HB, S. 21
- Mappus fordert Vorrang für Kohle-Ausstieg; FTD, S. 9
- Bei Berenberg brummt der Handel (Interview); FTD, S. 18
- Europas Banken wollen eigenen Rettungsschirm (Interview mit Unicredit-Chef);
FT, S. 1
- Enel treibt IPO von Erneuerbare-Energien-Sparte voran; FT, S. 17
- BP verhandelt mit Apache Corp über 10 Mrd-Dollar-Deal in Alaska; WSJE, S. 6
- EU-Kommission will Sparer stärker vor Bankenpleiten schützen; Welt, S. 9; FAZ,
S. 11
- EU-Steuerkommissar gegen schnelle Einführung von Finanztransaktionssteuer;
FAZ, S. 13
- RWE sieht sich durch Kurden bestärkt: Genügend Gas für Nabucco-Pipeline; FAZ,
S. 14
- VW-Chef Winterkorn will schnell neuen USA-Chef ernennen; SZ, S. 20
- OECD hält Deutschland mangelnde Steuerprüfung vor; Berliner Zeitung
- Wirtschaftsexperten fordern Lohnerhöhungen zur Stärkung
der Binnennachfrage; Bild
- VW-Betriebsrat: Grosse Vorteile bei Lkw-Kooperation; Wolfsburger Allgemeine
Zeitung
- Land Rover will Frauenauto bauen; Focus
- Bundesjustizministerin will Datenschutz für Arbeitnehmer verbessern; Berliner
Zeitung
- Arzneimittel-Importeure befürchten wegen Rabatts das Aus; Berliner Zeitung
- Bundesagentur benötigt weniger Geld vom Bund; Focus
- Sal. Oppenheim erwartet 2010 weiteren Verlust; WamS
- Computerhersteller Lenovo hat Deutschland im Visier; Euro am Sonntag
- Telekom-Discounter Congstar schreibt weiter rote Zahlen, WiWo
- Dank Vegi-Burger: McDonald's peilt Rekordumsatz an; WiWo
- Aareal-Bank-Finanzchef warnt vor Veröffentlichung der Stresstests; BöZ
- Metallindustrie hofft auf 2011; Berliner Zeitung
- Magna setzt auf Geschäft mit Elektroautos; WiWo
- Baywa denkt über höhere Dividende für 2010 nach; FAS
- Exxon prüft Übernahmeangebot für BP; Sunday Times
- Mercedes-Vertriebssparte zieht um - Sparpläne; Automobilwoche
- Metro-Chef Cordes: Kaufhaus-Geschäft hat Zukunft; SZ vom Samstag
- Siemens setzt auf Energiequelle Meeresströmung; Spiegel
- Bundesregierung arbeitet an Insolvenzplan für Staaten; Spiegel
cf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???