Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - FREUNDLICH - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Freitag mit moderaten Gewinnen in den Handel starten und von positiven Vorgaben der Überseebörsen profitieren. Nach dem deutlichen Plus von 2,53 Prozent im Dax am Vortag, taxierte Finspreads den Leitindex am Morgen um 0,13 Prozent fester bei 6.150 Punkten. In den USA hatten die wichtigsten Aktienindizes am Donnerstag mit einer Rally ihre Vortagesverluste vergessen gemacht und auch in Japan zeigte sich die Börse fest. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones (DJIA) gab seit dem Xetra-Schluss am Vortag um minimale 0,07 Prozent nach. Neben dem Ifo-Index dürften Adidas mit den Zahlen vom Vorabend in den Fokus rücken. Papiere wie MAN und die Deutsche Telekom könnten von Zahlen europäischer Konkurrenten bewegt werden. Zudem wartet der Markt mit Spannung auf den nach Xetra-Schluss zur Veröffentlichung anstehenden Bankenstresstest.
USA: - SEHR FEST - Mit einer Kursrally haben die wichtigsten US-Aktienindizes am Donnerstag ihre Vortagesverluste vergessen gemacht. Gute Unternehmenszahlen und positive Konjunktursignale hätten die Risikofreude der Anleger wieder aufleben lassen, sagten Marktteilnehmer. So konnten im Dow Jones Industrial Caterpillar , AT&T und 3M mit ihrem Quartalsbericht überzeugen. Gleichzeitig hatte sich im Juli in der Eurozone die Stimmung der Einkaufsmanager überraschend aufgehellt und die Industrie hatte unerwartet viele Neuaufträge verzeichnet. In den USA hatten sich die Frühindikatoren stabiler gehalten als befürchtet.
JAPAN: - SEHR FEST - Die Rally am Vorabend an der US-Börse hat am Freitag auch die Aktienbörse in Tokio beflügelt. Zudem gab der wieder schwächere Yen Auftrieb, so dass sowohl der Nikkei-225-Index als auch der breitere Topix kräftig zulegten.
DAX 6.142,15+2,53%
XDAX 6.135,48+2,96%
EuroSTOXX 50 2.714,21+2,83%
Stoxx50 2.463,26+2,06%
DJIA10.322,30+1,99%
S&P 500 1.093,67+2,25%
NASDAQ 100 1.863,10+2,52%
Nikkei 9.438,46+2,36% (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - ETWAS LEICHTER - Für den deutschen Staatsanleihenmarkt rechnen Experten am Freitag mit einer etwas leichteren Tendenz. Alles warte gespannt auf die Ergebnisse des Bankenstresstests am Abend, heisst es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Das Hickhack um jedes Detail, angefangen bei den Stress-Szenarien bis hin zum Veröffentlichungstermin, lasse einen daran zweifeln, dass das Ziel der Vertrauensbildung erreicht werden könne. Die Ergebnisse sollen nach Börsenschluss um 18.00 Uhr bekanntgegeben werden. Bis die sprichwörtliche Katze aus dem Sack gelassen werde, sei ein abwartender Handel zu erwarten, schreibt das Bankhaus. Da keine wirklichen Hiobsbotschaften zu erwarten seien, gehen die Experten von einer etwas leichteren Tendenz aus. Der für den Markt richtungsweisende Euro-Bund-Future dürfte im Tagesverlauf zwischen 128,18 und 129,54 Punkten liegen.
Bund-Future128,74-0,38%
T-Note-Future123,16-0,01%
T-Bond-Future128,03-0,05%
DEVISEN: - SEITWÄRTS - Der Euro hat bis Freitagmorgen seitwärts tendiert. Nach einem kräftigen Kurssprung im späten europäischen Handel am Donnerstag pendelte die Gemeinschaftswährung um die Marke von 1,29 US-Dollar.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,2903+0,14%
USD/Yen 86,94-0,15%
Euro/Yen112,21+0,00%
ROHÖL - VERLUSTE - Die Ölpreise sind am Freitag nach dem kräftigen Schub am Vortag leicht gesunken. Freundliche Aktienmärkte und die Sorge vor möglichen Wirbelstürmen hatten den Preis am Donnerstag um über zwei Dollar in die Höhe getrieben.
WTI (NYMEX) 79,10 -0,20 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Allianz will mehr Kunden über Autohändler gewinnen; FTD, S. 18
- Porsche steht kurz vor der Entscheidung für den Supersportwagen 918; FTD, S. 3
- Alcoa-Chef Kleinfeld verspricht: "Werden in den schwarzen Zahlen bleiben"; Interview; FTD, S. 1, 5
- Neuer Name für Desertec; HB, S. 22
- Audi sieht sich bei Umsatz und Ergebnis im ersten Halbjahr 2010 an Spitzenwerte von 2008 anknüpfen; Interview mit dem Audi Chef; BöZ, S. 1, 11
- Daimler hat fast keine Kurzarbeiter mehr; Bild, S.2
- Fraport-Chef hält Flugsteuer für akzeptabel (Gespräch); SZ, S. 17
- RTL Group vor Rückzug aus britischem Markt; FAZ, s. 15
- Eurotunnel-Chef will Eurostar-Monopol brechen (Gespräch); FAZ, S. 15
-------------------------------------------------------------------------------
/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???