Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - MINIMALE GEWINNE - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Donnerstag mit einem minimalen Plus starten. Finspreads taxierte den Dax am Morgen um 0,14 Prozent fester bei 6.340 Punkten. Am Vortag hatte der Leitindex um 0,37 Prozent fester geschlossen, nachdem er kurzzeitig ein Jahreshoch markiert hatte. Die Vorgaben aus Übersee sind überwiegend freundlich: Überraschend gute Konjunkturdaten hatten am Mittwoch an den US-Börsen für Kursgewinne gesorgt. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones (DJIA) gewann seit dem Xetra-Schluss am Vortag jedoch nur 0,08 Prozent hinzu. In Tokio präsentierte sich die Börse am Morgen fest. Die Berichtssaison bleibt einmal mehr das Hauptthema. Unter anderem legen die Commerzbank , die Deutsche Telekom und Fraport ihre Quartalsbilanzen vor. Darüber hinaus könnten die Kommentare der EZB nach dem Zinsentscheid am Mittag den Markt bewegen.
USA: - FESTER - Überraschend gute Konjunkturdaten haben am Mittwoch für Kursgewinne an den US-Börsen gesorgt. Börsianer verwiesen vor allem auf Beschäftigtenzahlen des Arbeitsmarktdienstleisters Automatic Data Processing (ADP) für den privaten Sektor im Juli, die besser ausgefallen seien als erwartet. Das habe den Optimismus vor dem am Freitag anstehenden grossen Arbeitsmarktbericht geschürt. Auch ein überraschend guter ISM-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor habe den Aktienmarkt unterstützt. Die Sorgen um ein erneutes Abgleiten der US-Wirtschaft in eine Rezession hätten abgenommen. Positiv wurden auch die Bilanzen vor allem von Time Warner und Priceline.com aufgenommen.
JAPAN: - FEST - Der japanische Aktienmarkt hat am Donnerstagmorgen zugelegt. Der Nikkei-225-Index lag eine Dreiviertelstunde vor Handelsende mit 1,40 Prozent im Plus. Der wieder schwächere Yen und positive Konjunkturdaten aus den USA hätten die Kurse angetrieben, sagten Händler.
DAX 6.331,33 +0,37%
XDAX 6.344,84 +0,71%
EuroSTOXX 50 2.825,08 +0,22%
Stoxx50 2.544,74 +0,07%
DJIA 10.680,43 +0,41%
S&P 500 1.127,24 +0,61%
NASDAQ 100 1.909,20 +0,92%
Nikkei 225 9.621,83 +1,40% (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - KNAPP BEHAUPTET - Experten rechnen am deutschen Anleihemarkt am Donnerstag angesichts fehlender klarer, richtungsweisender Impulse mit einer knapp behaupteten Tendenz. Weder in den USA sei am Tag vor dem Arbeitsmarktbericht für den Monat Juli noch in der Eurozone am Tag der Zinsentscheidung der EZB mit Überraschungen zu rechnen, heisst es von der HSH Nordbank in einer am Donnerstag veröffentlichten Tagesvorschau. Einzig die Ausführungen von EZB-Präsident Jean Claude Trichet könnten einige interessante Themen beleuchten. Die Zahlen zu den deutschen Industrieaufträgen im Juni sollten der HSH Nordbank zufolge die Wartezeit auf die EZB-Pressekonferenz verkürzen. Die Aufträge dürften sich der Bank zufolge nahtlos in den Reigen erfreulicher Nachrichten aus diesem Sektor einreihen. Den Bund-Future sieht die HSH Nordbank in einer Handelspanne zwischen 128,78 bis 129,60 Punkten.
Bund-Future 129,16 +0,03%
T-Note-Future 123,67 +0,04%
T-Bond-Future 127,94 +0,02%
DEVISEN: - LEICHTE VERLUSTE - Der Euro hat am Donnerstagmorgen etwas nachgegeben. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,3154 US-Dollar. Am Vortag hatte der Euro bei 1,3261 Dollar noch ein Drei-Monats-Hoch zum Dollar markiert. Im Tagesverlauf hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3206 (Dienstag: 1,3221) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7572 (0,7564) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,3154 -0,01%
USD/Yen 86,13 -0,19%
Euro/Yen 113,35 -0,17%
ROHÖL - VERLUSTE - Die Ölpreise sind am Donnerstag im Umfeld eines stärkeren US-Dollars gefallen. Am Morgen kostete ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im September 82,11 US-Dollar und damit 36 Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent sank um 31 Cent auf 81,89 Dollar. Händlern zufolge gleicht die wieder stärkere US-Währung die eher Ölpreis treibenden US-Konjunkturdaten des Vortages aus. Sowohl der Arbeitsmarktbericht des Dienstleisters ADP als auch der Einkaufsmanagerindex für das Dienstleistungsgewerbe hatten positiv überrascht.
WTI (NYMEX) 82,11 -0,36 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Rheinmetall-Luftverteidigungssparte steht in Indien unter Korruptionsverdacht, FTD S. 1
- Goldman Sachs prüft Auslagerung des Eigenhandels, FT S. 1;
- SAP verstösst Forschungschef, FTD S. 2;
- Patientenversorger GHD steht vor Verkauf, FTD S. 4;
- Arbeitsagentur wirbt für mehr Zuwanderung, HB S. 1, 10;
- Gewerkschaft misstraut neuer Karstadt-Offerte, Berliner Zeitung
- Celesio-Chef Oesterle verteidigt Zukauf in Brasilien und Doc-Morris-Kauf, Interview SZ S. 19
- Opel will mit lebenslanger Garantie Verkäufe ankurbeln, FAZ S. 14;
- DIW-Präsident Zimmermann kritisiert amerikanische Wirtschaftspolitik, BöZ S. 6;
- Steuergewerkschaft: Steuerdaten-Kauf bringt zwei Milliarden, Ruhr Nachrichten
- Lehrstellen-Boom im deutschen Handwerk, Bild
-------------------------------------------------------------------------------
/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???