Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - MINUS ERWARTET - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Dienstag nach schwächeren Vorgaben mit moderaten Verlusten in den Handel starten. Finspreads taxierte den Dax am Morgen um 0,26 Prozent tiefer bei 5.995 Punkten, nachdem der Leitindex zum Wochenstart am Montag mit einem Plus von 0,10 Prozent geschlossen hatte. Händler verwiesen auf die Übersee-Börsen als Bremse. So habe die Wall Street am Montag im späteren Handel ins Minus gedreht und auch der Future auf den US-Leitindex Dow Jones (DJIA) gab seit dem Xetra-Schluss am Vortag um 0,69 Prozent nach. In Tokio gab der Nikkei-225-Index zuletzt ebenfalls nach. Laut Analyst Ben Potter von IG Markets in London, dominiere nach dem Wochenstart vor allem das Thema Übernahmen den Markt. Sollte es hier noch weitere Meldungen geben, könnte der Markt durchaus drehen, zeigte sich der Experte überzeugt.
USA: - TENDENZ - Die US-Börsen haben ihre Talfahrt der vergangenen zwei Wochen fortgesetzt. Nach einem allgemein freundlichen Handelsstart drehten zuerst die Technologie-Indizes in die Verlustzone, im späteren Handelsverlauf dann auch die Standardwerte-Indizes. Der Leitindex Dow Jones (DJIA) schloss auf dem tiefsten Stand seit einem Monat. Die anfänglich positive Stimmung, die durch verschiedene Übernahme-Interessen ausgelöst worden war, verpuffte und machte erneuten Sorgen über die wirtschaftliche Entwicklung in den USA Platz.
JAPAN: - VERLUSTE - Der Nikkei-225-Index in Tokio hat am Dienstag Verluste hinnehmen müssen. In der letzten Handelsstunde notierte der japanische Leitindex bei minus 1,18 Prozent und 9.008,77 Punkten. Händler verwiesen auf Sorgen um die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft. Zudem hätten Verkäufe von Hedgefonds und europäischen Investoren zu den Abschlägen geführt, hiess es.
DAX 6.010,91 +0,10%
XDAX 6.002,57 -0,24%
EuroSTOXX 50 2.660,84 +0,64%
Stoxx50 2.475,69 +0,70%
DJIA 10.174,41 -0,38%
S&P 500 1.067,36 -0,40%
NASDAQ 100 1.808,31 -0,96%
Nikkei 9.008,77 -1,18%
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - GEWINNE ERWARTET - Die deutschen Staatsanleihen dürften am Dienstag weiter fest tendieren. "In Ermangelung wichtiger neuer Konjunkturdaten dürfte der Bund-Future heute wesentlich auf die Vorgaben vom US-Staatsanleihemarkt sowie insbesondere auf die Aktienmarkttendenz reagieren", heisst es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. So gelte es zunächst einmal, die schwächeren Vorgaben von den asiatischen Börsen zu verarbeiten, was für einen gut behaupteten Handelsstart am Rentenmarkt spricht. Den richtungweisenden Euro-Bund-Future sieht die HSH Nordbank im Tagesverlauf zwischen 132,60 und 133,20 Punkten.
Bund-Future 132,83 +0,05%
T-Note-Future 125,88 +0,17%
T-Bond-Future 134,63 +0,37%
DEVISEN: - TENDENZ - Der Euro hat sich nach dem Fall unter die Marke von 1,27 US-Dollar und bis auf den tiefsten Stand seit etwa sechs Wochen am Vortag im Verlauf des Dienstagmorgens mehr oder weniger seitwärts entwickelt. Zuletzt stand die Gemeinschaftswährung bei 1,2637 Dollar. Neue Konjunkturdaten aus der Eurozone trügen dazu bei, dass sich erneut Sorgen über die Wirtschaftsentwicklung breit machten, hiess es am Markt.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD1,2637-0,08%
USD/Yen 84,99-0,17%
Euro/Yen107,42-0,23%
ROHÖL - TENDENZ - Die Ölpreise sind am Dienstag weiter gefallen, wobei der Preis für US-Rohöl zeitweise auf den tiefsten Stand seit sieben Wochen abrutschte. Händler erklärten den Preisrückgang beim Rohöl mit dem Ende der Ferienzeit in den USA. In der grössten Volkswirtschaft der Welt wird in den Ferienmonaten überdurchschnittlich viel Kraftstoff verbraucht. Zudem habe eine Aufwertung des US-Dollar die Ölpreise belastet, hiess es weiter.
WTI (NYMEX) 72,77 -0,33 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- EU-Wirtschaftskommissar Rehn erwartet mehr Konsum in Deutschland (Gespräch); HB-Online
- DIW-Präsident: Lohnzuwachs an Gewinnsituation der Unternehmen orientieren (Gespräch); HB-Online
- DIW erwartet ein Wachstum von über 3 Prozent (Gespräch); HB-Online
- Cinemaxx profitiert vom 3D-Boom (Gespräch); HB, S. 25
- Merkel wettert gegen Atomlobby; HB, S. 10
- Immer mehr Unternehmen verzichten auf Rating bei Anleihenemission; HB, S. 20, FTD, S. 5
- Sony-Manager sieht Tablet-PC-Markt als Schlachtfeld (Gespräch); HB, S. 26
- Daimler-Partner BYD geht in China an die Börse; HB, S. 27
- Kapitalfonds der Banken floppen; HB, S. 32, 33
- Audi will mit neuer Version des A3 in den USA punkten; FTD, S. 3
- EU tastet umstrittene Vorfälligkeitsentschädigung bei Baukrediten doch nicht an; FTD, S. 15
- Neue Runde im Streit zwischen Koziol und Apple; FAZ, S. 36
- Deutsche Post will Online-Werbung verkaufen; FAZ, S. 12
- Freenet wil Schulden weiter senken (Gespräch); BöZ, S. 1 und 13
- Rio Tinto erwägt mit chinesischem Partner Gegengebot für Potash Corp; Globe & Mail (Kanada)
-------------------------------------------------------------------------------
/chs

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???