Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Dienstag an den schwachen Wochenauftakt anknüpfen. Finspreads taxierte den Dax am Morgen weitere 0,87 Prozent tiefer bei 5.861 Punkten, nachdem er tags zuvor 0,65 Prozent eingebüsst hatte. Börsianer begründeten dies vor allem mit den Verlusten an den US-Börsen. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial verlor seit dem Xetra-Schluss am Vortag 1,18 Prozent. Enttäuschende Aussagen von US-Präsident Barack Obama zur Stimulierung der Wirtschaft setzten auch die Tokioter Börse unter Druck, wo der Nikkei um rund drei Prozent abrutschte.
USA: - SCHWACH - Nach enttäuschenden Aussagen von US-Präsident Barack Obama zur Stimulierung der Wirtschaft hat der Dow Jones Industrial am Montag schwach geschlossen. Angesichts wachsender Sorge über den Aufschwung in den USA wolle Obama zwar zusätzliche Schritte zur Stützung der Konjunktur einleiten, habe aber mit seiner Ankündigung nicht die Sorgen der Anleger über ein erneutes Abgleiten in eine Rezession gemildert, sagten Händler. Zudem sei nicht konkret genug dargelegt worden, wie die Konjunktur gestützt werden solle. Andere Marktteilnehmer betonten, dass sich die Anleger vor der Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten wie dem Arbeitsmarktbericht am Freitag zurückgehalten hätten.
JAPAN: - SEHR SCHWACH - An der japanischen Börse ist die Talfahrt am Dienstag ungeachtet der jüngsten Lockerung der japanischen Geldpolitik weitergegangen. Neben dem weiter starken Yen, der vor allem die Exportwerte belastet, drückten Sorgen über die weitere Entwicklung der US-Konjunktur die Stimmung. Der Nikkei-225-Index verlor zeitweise etwas mehr als drei Prozent und näherte sich wieder dem in der vergangenen Woche erreichten 16-Monats-Tiefstand.
DAX 5.912,41-0,65%
XDAX 5.885,57-1,55%
EuroSTOXX 50 2.616,57-0,52%
Stoxx50 2.447,44-0,01%
DJIA10.009,73-1,39%
S&P 500 1.048,92-1,47%
NASDAQ 100 1.772,07-1,09%
Nikkei 8.895,91-2,77% (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - GEWINNE - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Dienstag mit weiteren Kursgewinnen. Nach der gestrigen Rallye der Staatsanleihen werde der Spielraum für weitere Kurssteigerungen aber geringer, heisst es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Aufgrund bestehender Rezessionsängste dürften neue Konjunkturdaten aus den USA besonders im Blick stehen. Den richtungweisenden Euro-Bund-Future sieht die HSH Nordbank zwischen 133,45 bis 135,09 Punkten.
Bund-Future 134,41+0,72%
T-Note-Future126,16+0,05%
T-Bond-Future135,84+0,28%
DEVISEN: - KAUM BEWEGT - Der Euro hat sich von Montagabend bis Dienstag kaum bewegt. Er hielt sich weiterhin unter der Marke von 1,27 US-Dollar.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,2664+0,00%
USD/Yen 84,28-0,30%
Euro/Yen106,66-0,38%
ROHÖL - GESUNKEN - Die Ölpreise haben am Dienstag ihre Kursverluste vom Wochenbeginn ausgeweitet. Händler begründeten die schwache Tendenz am Ölmarkt mit anhaltenden Konjunktursorgen. Am Montag hatte die US-Börse nach enttäuschend aufgenommenen Aussagen von Präsident Barack Obama deutlich im Minus geschlossen. Schon seit Wochen grassiert an den Märkten die Angst vor einem Rückfall der weltweit grössten Volkswirtschaft in die Rezession. Vor allem schwache Konjunkturdaten hatten diese Sorgen zuletzt immer wieder untermauert.
WTI (NYMEX) 73,93 -0,77 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Bankenverband holt früheren BayernLB-Chef Michael Kemmer; FTD, S. 2
- BaFin nutzt erstmals neue Macht aus und sortiert Aufsichtsräte von Banken aus; FTD, S. 1
- Britischer Mobilfunkkonzern Vodafone klagt gegen die Deutsche Telekom (Gespräch); HB, S. 20, 21
- EU-Kommission will keine europäische Finanztransaktionssteuer; HB, S. 15
- Strafanzeigen gegen das ehemalige Management des insolventen Kuvertiermaschinenherstellers Böwe Systec; HB, S. 27
- Für EU-Kommissar Tajani hat Wettbewerbsfähigkeit der Industrie Priorität (Gespräch); HB, S. 14
- Hugo Boss will Kollektion schneller in die Läden bringen; FTD, S. 3
- Allianz Global Investor will in Deutschland mit bestehenden Produkten wachsen (Gespräch); FAZ, S. 19
- Regierung stellt Luftverkehrsabgabe unter Vorbehalt; FTD, 10
- Gericht gibt grünes Licht für Magna's Mehrheitsübernahme bei Stronach, Globe and Mail
- Bundesstaatsanwaltschaft von Argentinien ermittelt gegen Stahlkonzern Ferrostaal und die Marine; SZ, S. 19
- EU-Kommission prüft, ob staatliche Subventionen für das Bahnnetz zweckentfremdet wurden; SZ, S. 17
- Porsche-Betriebsratschef nimmt Wiedeking ein Jahr nach dessen Abgang in Schutz; Pforzheimer Zeitung
-------------------------------------------------------------------------------
/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???