Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER ERWARTET - Der deutsche Aktienmarkt wird am Freitag im Minus erwartet. Finspreads taxierte den Dax rund zwei Stunden vor Börsenstart 0,78 Prozent tiefer bei 6.173 Punkten. Die US-Börsen hätten ihre stärkeren Kursgewinne aus dem frühen Handel im späten Geschäft wieder teilweise abgegeben und das drücke erneut auf die Stimmung, sagte Analyst Ben Potter von IG Markets. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial verlor 0,55 Prozent seit dem Vortagesschluss auf Xetra. In Japan erholte sich der Leitindex Nikkei 225 aber bis 45 Minuten vor Handelsschluss um 1,28 Prozent. Im Fokus bleiben laut Händlern die Bankentitel mit dem Tagesthema Deutsche Bank , die laut Medienberichten kurz vor einer Kapitalerhöhung um acht bis neun Milliarden Euro steht.
USA: - MODERATE GEWINNE - Die US-Börsen haben am Donnerstag nach positiven Konjunktursignalen aus den USA und Europa zugelegt. Allerdings bröckelten die Gewinne im späteren Handelsverlauf etwas ab. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den Vereinigten Staaten war in der abgelaufenen Woche überraschend deutlich gesunken. Zudem hatte der Luxemburger Notenbankchef Yves Mersch von Anzeichen einer breiten Wirtschaftserholung in der Eurozone gesprochen und Irland hatte nach Portugal nun ebenfalls erfolgreich Anleihen platzieren können.
JAPAN: - FEST - In Tokio konnte die Börse zum Wochenschluss am Freitag zulegen. Vor allem die stärker als erwartet ausgefallenen wöchentlichen US-Arbeitsmarktdaten vom Vortag wirkten hier noch positiv nach, hiess es am Markt. Darüber hinaus habe der US-Dollar gegenüber dem Yen etwas zugelegt, was vor allem den Exportwerten zugute gekommen sei.
DAX 6.221,52 +0,93%
XDAX 6.190,41 +0,72%
EuroSTOXX 50 2.782,43 +1,07%
Stoxx50 2.581,53 +1,00%
DJIA 10.415,24 +0,27%
S&P 500 1.104,18 +0,48%
NASDAQ 100 1.886,14 +0,33%
Nikkei 9.212,49 +1,25%
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - KURSVERLUSTE ERWARTET - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Freitag mit weiteren Kursverlusten. Die zunehmende Risikofreude der Anleger könnte die Anleihen erneut unter Druck setzen, heisst es in einem Ausblick der HSH Nordbank. Fundamentale Impulse stünden jedoch kaum an. Den richtungweisenden Euro-Bund-Future sieht die Landesbank zwischen 130,00 und 131,20 Punkten.
Bund-Future 130,61 -0,56%
T-Note-Future 124,86 0,16%
T-Bond-Future 132,28 0,24%
DEVISEN: - UNTER 1,27 US-DOLLAR - Der Kurs des Euro ist auch am Freitag im frühen Handel unter der Marke von 1,27 US-Dollar geblieben. Bereits am Donnerstag im späteren Handelsverlauf war die Gemeinschaftswährung unter diese Marke gefallen. Zuletzt notierte der Euro bei 1,2687 US-Dollar. Vor allem die jüngsten Wirtschaftsdaten aus China hätten den Dollar gestützt, hiess es. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Donnerstagnachmittag auf 1,2715 (Mittwoch: 1,2697) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7865 (0,7876) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,2666 -0,26%
USD/Yen 84,04 +0,28%
Euro/Yen 106,54 +0,05%
ROHÖL - UNEINHEITLICH - Die Ölpreise haben am Freitag uneinheitlich tendiert. Während US-Rohöl leicht im Plus notierte, ging der Preis für die Nordseesorte Brent leicht zurück. Am Vortag hatten die Ölpreise nach positiv aufgenommenen US-Konjunkturdaten zeitweise spürbar zugelegt. Bis zum späten Abend gaben die Notierungen aber wieder nach und drehten ins Minus. Händler begründeten dies auch mit den wöchentlichen Öllagerdaten aus den USA. Nachdem Zahlen des privaten American Petroleum Institute (API) vom Mittwoch auf einen starken Rückgang der Ölreserven hingedeutet hatten, wiesen die offiziellen Regierungszahlen vom Donnerstag einen nur moderaten Rückgang aus. Dies habe die Preise belastet.
WTI (NYMEX) 74,85 +0,60 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Deutsche Bank plant Kapitalerhöhung schon am Montag; WSJ, S. 1., FT, S. 1
- SEC forscht in Insider-Vorwürfen um Potash-Deal weiter; WSJ; S. 17
- Verkauf der HSY-Werft droht zu scheitern; FTD, S. 3
- Bundesländer wollen Dominanz der Bahn im Regionalverkehr sichern; FTD, S.1/§
- Neuer Verdacht in Telekom-Spitzelaffäre; HB, S. 3
- Daimler bekräftigt Prognose für Lkw-Sparte; BöZ, S. 11
- Frankfurter Sparkasse klagt über Belastungen; BöZ, S. 5
- Lufthansa-Chef klagt über Wettbewerber (Interview); FAZ, S. 17
/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???