Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - FESTER - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Mittwoch mit moderaten Gewinnen starten. BGC Partners taxierte den Dax am Morgen um 0,20 Prozent höher bei 6.155 Zählern, nachdem sich der Leitindex am Vortag mit minus 0,23 Prozent knapp behauptet hatte. Vor den am Freitag anstehenden US-Arbeitsmarktdaten sind die Vorgaben durchweg positiv. Auf Unternehmensseite könnten am Vormittag noch einige Unternehmenszahlen aus der zweiten Reihe zur Richtungsfindung an den Börsen beitragen. Am Nachmittag stehen die US-Auftagseingänge für Februar sowie der Einkaufsmanagerindex in der Region Chicago im Mittelpunkt.
USA: - FESTER - Die US-Börsen haben am Dienstag ihre Vortagsgewinne leicht ausbauen können. Stärker als erwartet ausgefallenen Daten zum Verbrauchervertrauen im März stützten die freundliche Stimmung. Der Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) schloss den vierten Tag in Folge im positiven Terrain. Allerdings ging es vor der Veröffentlichung des monatlichen Arbeitsmarktberichtes an diesem Freitag nur noch zögerlich nach oben.
JAPAN: - FESTER - Der Nikkei-225-Index setzte zum Ende des japanischen Geschäftsjahres am Morgen seinen Rekordkurs fort. Marktteilnehmer zeigten sich optimistisch für weitere Kursgewinne angesichts der anhaltenden Erholung der Weltwirtschaft.
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - KNAPP BEHAUPTET - Der deutsche Anleihemarkt wird am Mittwoch laut Beobachtern knapp behauptet tendieren. Vor allem die Impulse aus den USA dürften die Richtung vorgeben, erwartet die HSH Nordbank in einer Tagesvorschau. Der ADP-Beschäftigungsbericht dürfte für den März einen dreistelligen Zuwachs vermelden. Zudem sollte der Chicago Einkaufsmanagerindex sich oberhalb von 60 Punkten festsetzen. "Diese erfreuliche Mischung sollte den Renditen der US-Staatsanleihen tendenziell weiteren Auftrieb geben", schreibt die Bank. Die Handesspanne erwarten die Experten am Mittwoch zwischen 122,77 bis 123,78 Punkten.
DEVISEN: - LEICHTER - Nach kurzzeitigem Rutsch unter die Marke von 1,34 US-Dollar hat sich der Euro am Donnerstagmorgen zuletzt wieder leicht erholt. Die Gemeinschaftswährung wurde bei 1,3410 Dollar gehandelt. Der Euro bleibe in der Nähe seines 10-Monats-Tiefs weiter verwundbar, sagen Marktteilnehmer. Eindeckungen von Leerverkäufen und Belastungen aus der Schuldenkrise der Eurozone hielten sich derzeit die Waage. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag noch auf 1,3482 (Montag: 1,3471) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7417 (0,7423) Euro.
ROHÖL - LEICHTER - Die Ölpreise sind am Mittwoch im asiatischen Handel leicht gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Mai fiel auf 82,27 US-Dollar. Das sind 10 Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent sank um 12 Cent auf 81,16 Dollar.
WTI (NYMEX) 81,16 -0,12 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Daimler verschärft Sparprogramm, Interview mit Finanzchef Uebber, 'HB', S. 1, 24
- Regierung will Managerhaftung verschärfen, 'HB', S. 3
- EADS-Grossaktionär kommt an zwei Fronten unter Druck, 'HB', S. 23
- Geely will in China Audi bedrängen, 'HB', S. 26
- Dräger verspricht üppige Dividenden, Interview, 'FTD', S. 3
- Peugeot stellt Toyota-Bündnis infrage, Interview mit Markenchef Gales, 'FTD', S. 4
- 'Studie': Wohnungsbau zieht wieder an, 'FTD', S. 5
- Union will Steuersünder stärker bestrafen, 'FTD', S. 9
- Auch chinesische Stahlhersteller stimmen Preiserhöhungen zu, 'FT', S. 1
- Universal verhandelt wieder mit Emi, 'WSJ', S. 21
- Essar Group will Raffinerie-Kauf von Shell überdenken, 'WSJ', S. 25
- "Stabilitätspakt ist gescheitert". Interview mit Ökonom Snower, 'Welt'. S. 10
- Vodafone gibt im Festnetz Gas - Interview mit Deutschland-Chef Joussen, 'BöZ', S. 1, 11
- Studie: Mehr Unternehmen entziehen sich durch ausländische Rechtsform der Mitbestimmung; SZ, S. 22
- FDP-Fraktionsvize regt niedrigere Mehrwertsteuer auf Benzin an; Bild, S. 2
-------------------------------------------------------------------------------
DAX 6.142,45 -0,23%
XDAX 6.165,13 +0,07%
EuroSTOXX 50 2.939,68 -0,26%
Stoxx50 2.633,74 +0,11%

DJIA 10.907,42 +0,11%
S&P 500 1.173,27 +0,00%
NASDAQ 100 1.967,96 +0,34%

Nikkei 11.128,87 +0,29% (7:10 Uhr)


Bund-Future 123,30 +0,25%
T-Note-Future 115,94 +0,00%
T-Bond-Future 115,63 -0,03%


(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,3410 -0,11%
USD/Yen 93,32 +0,54%
Euro/Yen 125,18 +0,55%

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???