Navigation

BÖRSENÜBERBLICK INTERNATIONAL

Dieser Inhalt wurde am 06. Mai 2010 - 07:36 publiziert

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - NUR MINIMALE GEWINNE - Der Dax wird am Donnerstag nur minimal höher erwartet. Finspreads taxierte den deutschen Leitindex am Morgen 0,03 Prozent höher bei 5.964 Punkten, nachdem er am Mittwoch 0,81 Prozent auf 5.958,45 Punkte verloren hatte. Die Vorgaben aus den USA sind dagegen negativ: Der Future auf den Dow Jones Industrial Average (DJIA) sank seit dem Xetra-Handelsschluss am Mittwoch um 0,13 Prozent. Im Mittelpunkt des Interesses dürfte der Zinsentscheid der EZB am Mittag stehen. Dabei dürfte die Zentralbank den historisch niedrigen Leitzins von 1,0 Prozent nach Einschätzung von Experten erneut als angemessen bezeichnen. Zudem dürften einige Quartalszahlen die Märkte bewegen. Den Anfang machten am Morgen die Commerzbank und HeidelbergCement , es folgt unter anderem noch Beiersdorf . In den USA stehen zudem wöchentliche Zahlen zu den Erstanträgen für Arbeitslosenhilfe an.
USA: - VERLUSTE - Die Schuldenkrise in Europa hat die wichtigsten US-Indizes auch am Mittwoch belastet. Die Sorgen vor einer Ausweitung der griechischen Schuldenkrise auch auf andere Staaten der Eurozone erhielten durch die Ratingagentur Moody's neue Nahrung. Sie drohte Portugal mit einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit um ein oder maximal zwei Stufen, nachdem in der Vorwoche bereits Standard & Poor's (S&P) das Rating gesenkt hatte. Gute ADP-Daten aus dem Privatsektor des US-Arbeitsmarktes sowie eine überraschend stabile Stimmung der Einkaufsmanager im US-Dienstleistungssektor sorgten kaum für Entlastung.
JAPAN: - DEUTLICHE VERLUSTE NACH FEIERTAGEN - Nach einem feiertagsbedingt auf fünf Tage verlängerten Wochenende hat sich der japanische Nikkei-225-Index am Donnerstag in der letzten Handelsstunde deutlich in der Verlustzone präsentiert. Händler verwiesen auf die Sorgen um die Eurozone, die in den vergangenen Tagen auch andere Börsen belastet hatten.
DAX 5.958,45-0,81%
XDAX 5.961,88-1,13%
EuroSTOXX 502.679,30-1,06%
Stoxx50 2.457,57-0,37%
DJIA 10.868,12-0,54%
S&P 500 1.165,87-0,66%
NASDAQ 100 1.958,26-0,54%
Nikkei 225 10.697,43 -3,26% (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - VOLATIL - Am deutschen Rentenmarkt rechnen Experten am Donnerstag mit einem schwankungsanfälligen Handel. Im Mittelpunkt stehe nach wie vor die europäische Schuldenkrise, heisst es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Auch die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) dürfte davon bestimmt werden. Wenn es EZB-Chef Trichet gelinge, Zuversicht zu verbreiten, könnte es zu einer Gegenbewegung bei den Anleihekursen kommen. Den richtungsweisenden Bund-Future sehen die HSH-Experten im Tagesverlauf zwischen 125,93 und 127,22 Punkten.
Bund-Future 126,48+0,67%
T-Note-Future118,58-0,08%
T-Bond-Future120,38-0,13%
DEVISEN: - KAUM VERÄNDERT - Der Euro hat sich am Donnerstagmorgen kaum verändert gezeigt. Vor dem Zinsentscheid der EZB am Nachmittag behauptete sich die Gemeinschaftswährung nur knapp über der Marke von 1,28 US-Dollar, unter die sie am Mittwochabend kurzzeitig gerutscht war.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD1,2824+0,06%
USD/Yen93,92-0,03%
Euro/Yen120,50+0,05%
ROHÖL - STABILISIERUNG - Nach dem zweiten Tag starker Kursverluste haben sich die Ölpreise am Donnerstag zunächst stabilisiert. Am Mittwoch hatten die Ölpreise abermals kräftig um rund drei Dollar nachgegeben. Der WTI-Preis sank erstmals seit Mitte März unter die 80-Dollar-Marke. Als Hauptgrund nannten Händler den starken Dollar, der zurzeit von der europäischen Schuldenkrise profitiert. An den Märkten wird eine Ausweitung der Griechenlandkrise auf andere europäische Länder befürchtet. Zudem wird die Durchsetzbarkeit des strikten Athener Sparprogramms bezweifelt, nicht zuletzt wegen des massiven Widerstands in der Bevölkerung.
WTI (NYMEX) 80,03 +0,06 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
Börsenrelevante Themen aus der "Financial Times Deutschland" (FTD), der "Financial Times" (FT), dem "Handelsblatt" (HB) und dem "Wall Street Journal Europe" (WSJE):
- Bundesumweltminister Röttgen für hohe Atommeiler-Auflagen, HB, S. 16
- 18.000 Steuersünder zeigen sich selbst an, HB, S. 3
- Verbraucherschutzministerin Aigner plant doch Gesetz zum Beipackzettel, HB, S. 3, S. 36
- EnBW will Stadtwerke als Partner für Offshore-Windparks gewinnen, HB, S. 25
- Zeitarbeit im Aufschwung: Bis 2012 eine Million Zeitarbeiter (Gespräch), HB S. 22
- BaFin fordert Deutsche Krankenversicherung (DKV) zu grösserer Kostentransparenz auf, FTD, S. 1, 15
- EU-Kommissar Almunia rügt Staatshilfe für Renaults E-Auto, FTD, S. 4
- Unitymedia plant Einkaufstour (Gespräch), FTD, S. 8
Börsenrelevante Themen aus der "Börsen-Zeitung" (BöZ), der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ), der "Süddeutschen Zeitung" (SZ), der "Welt" und anderen Zeitungen:
- FDP-Vizechef Pinkwart: Griechenland-Hilfe der Banken "reines Placebo" (Gespräch), Welt, S. 2
- Escada-Chef: Umbau in diesem Jahr beendet, FAZ, S. 12
- EU-Handelskommissar De Gucht hält den Euro für stabil, Interview, SZ, S. 21
- Managern der BayernLB drohen Haftstrafen, SZ, S. 1,4, 20
- Joachim Rohwedder will seine Firma zurück, Interview, SZ, S. 24
- Jobcenter-Reform kann 500 Millionen extra kosten, SZ, S. 21
- Schäuble appelliert an SPD - Schockstarre in Athen, WAZ
- Brüderle legt Plan für Staats-Insolvenzen vor, Rheinische Post
-------------------------------------------------------------------------------
/gl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?