Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Borodin sitzt weiter

Borodin (2. von li) vor dem Richter in New York.

(Keystone)

Der frühere Finanzchef des Kremls, Pawel Borodin, muss weiter hinter Gittern bleiben. Ein amerikanischer Bundesrichter wies das Gesuch seiner Anwälte ab, ihn gegen Kaution auf freien Fuss zu setzen.

Gegen Borodin liegt ein Schweizer Haftbefehl. Die Genfer Behörden werfen ihm Geldwäscherei im Zusammenhang mit der Mabetex/Mercata-Affäre um mutmassliche Schmiergelder bei der Kreml-Renovation vor.

Anwälte: Keine Fluchtgefahr

Borodins Anwälte fechten die Gültigkeit der Haftbefehle juristisch an: Das Auslieferungsabkommen zwischen der Schweiz und den USA treffe nur auf Kriminelle zu, bei denen Fluchtgefahr bestehe, sagten die Anwälte.

Derweil verfolgte Borodin im dunkelblauen Nadelstreifenanzug die Anhörung ruhig und ungerührt. Seine Anwälte kündigten an, gegen den Spruch des New Yorker Bundesrichters Einspruch erheben zu wollen.

Bei einem Termin am 22. Februar soll die Gerechtmässigkeit des Schweizer Auslieferungsgesuchs gesondert überprüft werden.

Vertrauter Jelzins

Borodin ist ein enger Vertrauter der Familie des früheren Präsidenten Boris Jelzin und war vor einer Woche auf Grund eines internationalen Haftbefehls aus der Schweiz bei der Einreise in die USA festgenommen worden.

Die New Yorker Staatsanwalt hatte am Mittwoch einen zweiten Haftbefehl für Borodin wegen zusätzlicher Vergehen erhalten.

Borodin verwaltete als ranghoher Beamter unter Jelzin das weitläufige Imperium von Finanzen und Immobilien des Präsidialamtes. Einzelne Spuren in dem 1999 bekannt gewordenen Korruptionsskandal um Borodin und die Schweizer Firmen Mabetex und Mercata führten bis hinauf zum Präsidenten und seiner Familie.

Mercata und Mabetex

Bei der 500 Mio. Franken teuren Renovierung des Kreml-Palastes und anderen Bauprojekten in Moskau soll Borodin gegen Schmiergeld die Schweizer Firmen Mabetex und Mercata begünstigt haben. Mercata habe Borodin und seiner Familie insgesamt 25 Mio. US-Dollar überwiesen.

Borodin bestreitet alle Vorwürfe. Der 54-Jährige ist amtierender Staatssekretär der Union Russlands und Weissrusslands.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×