Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Die Ölpest im Golf von Mexiko hat den britischen Ölkonzern BP bereits mehr als drei Milliarden US-Dollar gekostet. Die bisherigen Kosten würden auf etwa 3,12 Milliarden Dollar (rund 2,5 Mrd Euro)geschätzt, teilte das Unternehmen am Montag in London mit. Inzwischen hätten die beiden installierten Auffangsysteme 585.400 Barrel an Öl und Gas aufgefangen oder abgefackelt.
BP versucht bereits seit Wochen vergeblich, die Ölquelle am Meeresgrund zu verschliessen. Seit der Explosion und dem Untergang der Bohrinsel "Deepwater Horizon" Mitte April strömt das Öl ins Meer und verschmutzt inzwischen die Südküste der USA./stw/zb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???