Navigation

BSE-Tests ab Februar

Etwas Gehirnmasse des geschlachteten Tieres soll darüber Auskunft geben, ob das Fleisch BSE-verseucht ist. Keystone

Migros und Coop wollen ab Februar alles Fleisch von Kühen die sie verarbeiten auf BSE testen. Das Bundesamt für Veterinärwesen wird die Grossverteiler dabei unterstützen. Welche Firma den BSE-Test verkaufen wird, ist noch unklar.

Dieser Inhalt wurde am 26. November 2000 - 11:19 publiziert

Die Grossverteiler haben auf die Befürchtungen der Konsumentinnen und Konsumenten reagiert: Ab Februar werden alle Kühe die älter als 20 Monate sind und in den Metzgereien von Migros und Coop geschlachtet werden auf BSE gestestet. Coop erwartet, dass das Kilo Kalbfleisch bis zu 30 Rappen aufschlagen könnte. Das berichtete die "Sonntagszeitung" in der Ausgabe vom Sonntag (26.11.).

Mit Europa gleichgezogen

Wie die Zeitung weiter schreibt, hat die Schweizer Fleischverkaufs-Branche mit diesem Entscheid lediglich mit der EU gleichgezogen, wo vor einigen Tagen bereits flächendeckende Tests beschlossen wurden. In der Schweiz wird das Bundesamt für Veterinärwesen (BVet) bei der Einführung der flächendeckenden Tests mitwirken. Das überrascht, denn noch letzte Woche hatte das BVet die Vorschläge der Migros als unnötig abgelehnt.

Wer den lukrativen Auftrag für die BSE-Tests der Grossverteiler erhält, ist noch nicht entschieden. Im Gespräch ist die Schweizer Firma Prionics, es werden aber auch die Angebote anderer Anbieter geprüft, schreibt die Sonntagszeitung.

Philippe Kropf, swissinfo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.