Bund will mehr für Filmförderung ausgeben

Filmförderung des Bundes wird schrittweise aufgestockt. Keystone

Der Bundesrat will mehr Mittel für die Filmförderung zur Verfügung stellen. Für die Direktförderung sollen 2001 vier Mio. Franken mehr verwendet werden als vorgesehen. Danach sollen die Beiträge schrittweise auf 19,5 Mio. Franken erhöht werden.

Dieser Inhalt wurde am 20. September 2000 - 14:59 publiziert

Wie Bundesrätin Ruth Dreifuss am Mittwoch (20.09.) bei der Behandlung eines Vorstosses von Anton Cottier (CVP/FR) im Ständerat bekannt gab, sieht der Voranschlag 2001 des Bundesrates rund 17 Mio. Franken für die Direktförderung vor, vier Millionen mehr als noch dieses Jahr.

Dieser Betrag soll bis 2004 sukzessive bis auf 19,5 Mio. Franken aufgestockt werden. Für das Globalbudget der Filmförderung, in dem auch Mittel für die Ausbildung enthalten sind, will der Bundesrat nächstes Jahr 21,5 Mio. Franken bereit stellen. Bis 2004 soll dieser Betrag auf 32,5 Mio. Franken anwachsen.

Das Bundesamt für Kultur (BAK) hatte in jüngster Vergangenheit über akuten Geldmangel geklagt. Der zur Verfügung stehende Kredit sei bereits in der ersten Jahreshälfe aufgebraucht gewesen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen