Bundesrat ehrt Gold-Gewinner

Der Sports-Minister freute sich über und mit den Medaillen-Gewinnern. Keystone

Der Bundespräsident und der Sports-Minister haben in Bern die Gewinnerinnen und Gewinner einer Olympia-Medaille oder eines Diploms in Salt Lake City empfangen.

Dieser Inhalt wurde am 23. März 2002 - 00:37 publiziert

Knapp drei Wochen nach ihrer Rückkehr aus Salt Lake City sind die erfolgreichen Schweizer Winter-Sportlerinnnen und -sportler am Freitagabend in Bern auch noch vom Bundesrat geehrt worden.

"Die Sportwelt liegt ihnen zu Füssen, die Türen stehen weit offen", lobte Bundespräsident Villiger die Schweizer Sportler. Diese hatten insgesamt elf Medaillen und 16 Diplomränge für die Schweiz in Utah geholt.

Es brauche Wille, Beharrlichkeit und Planung auf dem Weg zum Siegen, meinte Villiger weiter. Er appellierte auch an das Verantwortungs-Bewusstsein der Sportler: Über Nacht seien sie zu Sportgrössen von Weltformat aufgestiegen. "Damit haben Sie auch ungewollt Verantwortung übernommen. Sie sind zu Vorbildern geworden", sagte er. Durch den Einsatz und die Hingabe der Sportler in Amerika sei auch der Breitensport beflügelt worden. Ganz besonders beeindruckt zeigte sich der Bundespräsident von der Willensleistung der behinderten Sportlerinnen und Sportler an den Paralympics.

Ikarus, Mehrsprachigkeit und Goldgräber

Bundesrat Schmid hob in seiner Rede "drei sportliche Traumleistungen" hervor, die ihn beeindruckt hatten: Wie Ikarus sei Simon Ammann der Sonne entgegen geflogen, sagte Schmid. "Aber seine Landung verlief glücklicherweise problemlos." Wegen des Weltcup-Skifliegens in Slowenien war der Doppel-Olympiasieger in Bern nicht anwesend und wurde von seinen Eltern vertreten.

Die Langläuferinnen hätten mit ihrer Bronzemedaille Sportgeschichte geschrieben, sagte der Bundesrat weiter. Er freue sich vor allem darüber, dass die vier Frauen Vertreterinnen der vier Landessprachen seien.

Den vierfachen Medaillengwinner an den Paralympics, Rolf Heinzmann, bezeichnete Schmid als "Goldgräber".

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen