Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Elektroinstallations-Gruppe Burkhalter hat im Geschäftsjahr 2010 das Vorjahresergebnis in allen Belangen übertroffen. Der Umsatz stieg um 15,3% auf 453,8 Mio und der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT um 15,1% auf 24,5 Mio CHF. Das ordentliche Konzernergebnis erhöhte sich um 17,3% auf 19,1 Mio CHF, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Der Gewinn je Aktie nahm um 16% auf 17,95 CHF zu.
Der Generalversammlung wird die Ausschüttung einer steuerfreien Dividende von 12,00 CHF je Aktie sowie eine ausserordentliche, letzte Kapitalherabsetzung von 2,80 CHF je Titel beantragt. Im Vorjahr wurde eine Nennwertrückzahlung von 10 CHF je Aktie getätigt.
Der positive Ausblick, der sich aufgrund der Halbjahreszahlen abzeichnete, habe sich bestätigt und dank der guten Marktlage den Umsatz steigen lassen, heisst es weiter. "Die Resultate des Geschäftjahres 2010 bestätigen unsere Strategie der selektive Auftragsakquise", wird CEO Marco Syfrig in der Mitteilung zitiert.
Im Berichtsjahr wurde zudem durch drei Akquisitionen die Präsenz in den Kantonen St. Gallen, Luzern und Zürich weiter gestärkt. Ende 2010 zählten so 38 Elektroinstallations-Unternehmen zur Gruppe mit 2'866 Mitarbeiter umgerechnet auf Vollzeitstellen. "Auch in Zukunft wollen wir zusätzliche Marktanteile durch gezielte Akquisitionen gewinnen, um unsere Präsenz in unserem Kerngeschäft Elektrotechnik am Bauwerk nachhaltig zu stärken", wird Verwaltungsrats-Präsident Gudenz F. Domenig zitiert. Die langfristige Wertsteigerung stehe dabei im Vordergrund.
Der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2011 wird als "positiv" bezeichnet. An der Strategie der Steigerung der Ertragskraft mittels Risk Management und Konzentration auf selektiven Umsatz werde weiterhin festgehalten. "Wir werden auch 2011 unser Augenmerk voll auf den Gewinn pro Aktie legen und sind zuversichtlich, diesen erneut steigern zu können. Allerdings wird dies voraussichtlich nicht im selben Ausmass wie im Jahr 2010 möglich sein", so CEO Syfrig.
Zudem soll die bisherige Ausschüttungspolitik beibehalten werden, sofern der Geschäftsgang den Erwartungen entspreche, heisst es weiter.
ra/rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???